Nokian Tyres baut Stammwerk wieder deutlich aus – Millionen-Investitionen

,

Nokian Tyres will seine Produktionskapazitäten zur Hersteller von Schwerreifen am heimischen Standort in Nokia deutlich ausbauen. Wie der finnische Hersteller dazu schreibt, sollen im Rahmen des Multi-Millionen-Euro-Projektes auch rund 50 neue Arbeitsplätze entstehen – ein gutes Zeichen für den Standort, der in den vergangenen Jahren nach dem Auf- und Ausbau des Standortes nahe dem russischen St. Petersburg seinerseits  stark restrukturiert wurde und Arbeitsplätze einbüßen musste. Nun setzt Marktführer Nokian Tyres ein deutliches Zeichen, ein Zeichen an den wachsenden Markt und an seine Mitarbeiter. Mit diesen bzw. deren Gewerkschaftsvertretern hat der Hersteller gleichzeitig aber ein Abkommen unterzeichnet, das „Wettbewerbsfähigkeit durch Flexibilität“ steigern helfen soll.

Einer Mitteilung zufolge will Nokian Heavy Tyres Ltd., eine Tochter der Nokian-Tyres-Unternehmensgruppe, am Standort in Nokia die Produktionskapazitäten um über 50 Prozent aufstocken. Mit anderen Worten: Der maximal mögliche Output für Schwerreifen würde durch die Investitionsmaßnahme von 20.000 auf dann 32.000 Tonnen Reifen pro Jahr steigen. Wie Nokian Tyres schreibt, wolle man dazu immerhin rund 70 Millionen Euro im Laufe der kommenden drei Jahre investieren.

Dass dabei auch 50 neue Arbeitsplätze am Stammwerk in Nokia entstehen, nehmen Medien überaus wohlwollend zur Kenntnis, hatte der Hersteller doch in den vergangenen Jahren zunehmend seine Reifenfabrik im russischen St. Petersburg auf eine aktuelle Jahreskapazität von 17 Millionen Pkw-/LLkw-Reifen hochgefahren und gleichzeitig die Pkw-Reifenkapazitäten in Nokian heruntergefahren. Zuletzt hatte Nokian Tyres vor gut zwei Jahren in Nokian 122 der damals 900 Arbeitsplätze in der Produktion gestrichen; zehn Jahre zuvor waren in Nokia noch noch über 1.200 Menschen beschäftigt.

„Der internationale Schwerreifenmarkt hat sich positiv entwickelt und unsere Absätze haben zugenommen. Wir wollen auch das Wachstum unserer Kunden unterstützen, indem wir unsere Produktionskapazitäten in unserer Fabrik in Nokia, Finnland, steigern. Nokia ist die natürliche Standortwahl, gibt es dort gut ausgebildetes Personal und die Möglichkeiten, hochwertige Produkte in einer modernisierten Fabrik zu fertigen“, kommentiert Manu Salmi, Vice President mit Verantwortung für Nokian Heavy Tyres, die Investition von 70 Millionen Euro.

Nokian Heavy Tyres Ltd. hat gleichzeitig ein Abkommen mit den Mitarbeitern bzw. deren lokalen Gewerkschaftsvertretern unterzeichnet, das „Wettbewerbsfähigkeit durch Flexibilität“ steigern helfen soll. Wie Nokian Tyres dazu schreibt, soll das Abkommen „das Personal motivieren, vielfältige Fähigkeiten zu entwickeln“. Das Abkommen gelte bis Ende 2020. „Wir wollen mit speziellem Blick auf den Kundenservice, auf Sicherheit und Qualität wachsen. Dabei unternehmen wir diesen wichtigen Schritt gemeinsam mit unserem engagierten Personal“, so Salmi weiter.

Nokian Heavy Tyres gehört zu den weltweit führenden Hersteller von Schwerreifen und gilt namentlich bei Forstreifen als Weltmarktführer. Insbesondere haben Nokian-Reifen in diesem Segment insbesondere auch für Anwendungen unter extremen winterlichen Bedingungen eine herausragende Rolle. arno.borchers@reifenpresse.de

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.