Stahlgruber in die USA verkauft – Unternehmenswert 1,5 Milliarden Euro

Die Stahlgruber GmbH ist verkauft. Wie es dazu aus dem Unternehmen heißt, habe der Vorstand der Stahlgruber Otto Gruber AG einen entsprechenden Beschluss gefasst. Der in Poing bei München ansässige Teilehändler wird damit samt aller nationaler und internationaler Tochterunternehmen Teil eines der weltweit größten Teilehändlers: der LKQ Corporation mit Sitz in Chicago (Illinois/USA).

Die Entscheidung, Stahlgruber zu verkaufen „ist das Ergebnis einer intensiven Prüfung mehrerer Kaufangebote für Stahlgruber“, heißt es dazu aus Poing. Weiter: „Mit dem Verkauf von Stahlgruber an LKQ Corp. soll sichergestellt werden, dass Stahlgruber im Lichte der fortschreitenden europäischen Konsolidierung des Autoteilegroßhandels auch weiterhin erfolgreich und strategisch aussichtsreich positioniert bleibt. Bei der Auswahl des strategischen und langfristigen Investors spielte insbesondere auch das Wohl der Mitarbeiter eine tragende Rolle.“ Heinz-Reiner Reiff, CEO der Stahlgruber Otto Gruber AG, dazu weiter: „Durch den Zusammenschluss mit LKQ Corp. kann Stahlgruber seine herausragende Marktposition im europäischen Kfz-Teilemarkt halten und weiter ausbauen.“

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Behörden. Der Kaufpreis entspreche einem Unternehmenswert von immerhin 1,5 Milliarden Euro. 2015 setzte die Stahlgruber GmbH 922 Millionen Euro um und erzielte damit einen Überschuss von 47 Millionen Euro.

„Stahlgruber hat in der Vergangenheit ein überdurchschnittliches Wachstum im Vergleich zum Markt bewiesen und passt aufgrund seiner hervorragenden Reputation ideal zu unserer Unternehmenskultur. Wir sind stolz, die circa 6.600 Stahlgruber-Mitarbeiter in der LKQ-Familie willkommen zu heißen. Wir sind überzeugt, dass wir mit vereinten Kräften immensen Wert für unsere Kunden und Aktionäre schaffen und Wachstumspotenziale für die gesamte Gruppe realisieren“, so Dominick Zarcone, President und CEO der LKQ Corporation, einem führenden Anbieter im internationalen Kfz-Teilemarkt mit Niederlassungen in Nordamerika, Europa und Taiwan und einer Marktkapitalisierung von rund zwölf Milliarden US-Dollar. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.