Beitrag Fullsize Banner NRZ

Michelin sucht deutschlandweit den „Super Racer 2017“

Vom Simulator auf die echte Rennstrecke – Michelin bringt verborgene Rennfahrertalente auf die Piste. Zusammen mit den Zeitschriften Auto Motor und Sport, Sportauto und Motorsport Aktuell sowie dem Unternehmen Upgraded sucht der weltweit agierende Reifenhersteller den „Super Racer 2017“. Im Rahmen verschiedener Messen und Veranstaltungen rund um das Thema Mobilität und Motorsport hätten Besucher deutschlandweit die Möglichkeit, am Rennsimulator „upracer“ ihr Können unter Beweis zu stellen. Auf die Schnellsten warte ein exklusives Bootcamp. Anschließend würden die drei Finalisten in einem echten Rennauto um den Titel und einen Fahrerplatz bei der Langstreckenmeisterschaft VLN/RCN im Team Teichmann Racing kämpfen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Aktion startet auf der i-Mobility vom 20. bis 23. April in Stuttgart. Weitere Termine sind bei der Tuning World Bodensee vom 28. April bis 1. Mai, bei den Sportauto High Performance Days am Hockenheimring vom 14. bis 16. Juli und den Sportauto-Perfektionstrainings auf dem Nürburgring am 4. und 5. Juli sowie 28. und 29. September. Darüber hinaus können Besucher der SimRacing Expo und GT500 vom 16. bis 17. September am Nürburgring in das Cockpit des Rennsimulators steigen und ihre Fähigkeiten zeigen. Die letzte Gelegenheit ist schließlich bei der Essen Motor Show vom 2. bis 10. Dezember 2017 in Essen.

Wer sich im Simulator bewährt habe bekomme eine Einladung zu einem exklusiven Bootcamp. „Die schnellsten gescouteten Fahrtalente treten an drei Tagen in unterschiedlichen Tagesdisziplinen gegeneinander an, um ihre körperliche Fitness und ihr Gruppenverhalten unter Beweis zu stellen“, heißt es bei Michelin. Die drei Besten würden dann ins Finale einziehen. Echtes Rennwagen-Feeling im realen Rennfahrzeug erwarte die Finalisten auf einer echten Rennstrecke. Hier würde sich dann auch entscheiden, wer sich dann Super Racer nennen darf und einen Fahrerplatz im Teichmann-Racing-Team bekomme. Im Frühjahr 2018 folge dann der Erwerb der Fahrerlizenz für die Langstreckenserie VLN/RCN, „sodass unvergesslichen Rennwochenenden im Cockpit eines Renn-Porsche nichts mehr im Wege steht“.  cs

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.