Kindergarten erfährt Nachbarschaftshilfe vom Secura Reifenservice

,

Als Nachbarn wollen die Secura Reifenservice GmbH und der Kindergarten Eichendorff in Münster-Angelmodde enger zusammenrücken. Dazu zählt auch, dass man sich hilft, wo man kann. Um diesen Worten Taten folgen zu lassen, statteten Filialleiterin Martina Hepp und Yvonne Behle den Kindern unlängst einen Besuch ab. Nicht mit leeren Händen, sondern mit fünf Bobby-Cars als Geschenk traten sie den kurzen Weg in die Nachbarschaft an, ohne zu wissen, dass ein Kollege schon am nächsten Tag wiederkommen würde. Denn während einige Kinder erste Runden mit den neuen Fahrzeugen drehten, machten andere die beiden auf den Handwagen zur Kinderbeförderung aufmerksam. Der hatte einen Plattfuß und musste dringend repariert werden. Kurz entschlossen nahmen Hepp und Behle den Karren am Ende ihres Besuchs mit und übergaben ihn an Kfz-Meister Thomas Beckhaus. Und nachdem der dafür gesorgt hatte, dass das kindergarteneigene Gefährt wieder einsatzfähig war, brachte er es als guter neuer Nachbar höchstpersönlich zurück. „Hier sind wir zu Hause, hier möchten wir uns engagieren“, erklärt Hepp die doppelte Nachbarschaftshilfe.

Schnell hat Kfz-Meister Thomas Beckhaus von dem Premio Betrieb den Handwagen des benachbarten Kindergartens wieder flottgemacht

Schnell hat Kfz-Meister Thomas Beckhaus von dem Premio Betrieb den Handwagen des benachbarten Kindergartens wieder flottgemacht

Zusammen mit David Bachmann als Gebietsverantwortlichen der Secura Reifenservice GmbH für Münster hatte sie Kontakt mit dem Kindergarten aufgenommen. „Uns hat interessiert, wie dort gearbeitet wird und wie wir helfen können“, berichtet sie. Zumal ihr gefällt, dass sich der Kindergarten sehr für das Thema Integration engagiert. Die Idee mit den Bobby Cars sei dabei eher nebenbei entstanden, und mit 50 Warnwesten, die Premio Secura noch oben drauf gepackt hat, will die Kfz-Werkstatt die Kinder für das Thema Sicherheit sensibilisieren. „Denn wir bei Secura stehen nicht nur mit unserem Namen für Sicherheit, sondern wollen uns, wann immer es geht, auch aktiv dafür einsetzen“, so Bachmann. „Die Warnwesten können wir zudem sehr gut nutzen, wenn wir mit dem ganzen Kindergarten zu Fuß unterwegs sind“, freut sich Kindergartenleiterin Christiane Potrafke. Schließlich ist schon für die kommenden Wochen ein Gegenbesuch bei Secura geplant, um zu gucken, was die neuen Nachbarn so machen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.