Beitrag Fullsize Banner NRZ

Logistikpartnerschaft zwischen Bridgestone und Fiege geht in die Verlängerung

Bridgestone hat seine Zusammenarbeit mit Fiege Logistik am Standort Moorfleet in Hamburg vorzeitig verlängert. „Wir freuen uns sehr, dass einer der führenden Reifenhersteller der Welt uns weiter sein Vertrauen schenkt. Im Jahr 2018 können wir auf eine 40-jährige Partnerschaft zurückblicken. Das ist etwas ganz Besonderes“, sagt Christian Thiemann, Mitglied der Geschäftsleitung Reifenlogistik. Das westfälische Familienunternehmen übernimmt seit 1978 logistische Dienstleistungen für den japanischen Reifenhersteller – neben Hamburg lagern Bridgestone-Reifen in vier weiteren Fiege-Niederlassungen in Süddeutschland, Tschechien, Polen und Ungarn. „Für uns war das Gesamtpaket ausschlaggebend für die Vertragsverlängerung“, sagt Jürgen Geretschläger, Manager Order Fulfilment Operations bei Bridgestone Europe. „Mit Fiege verbindet uns eine jahrelange gute Zusammenarbeit. Wir schätzen besonders den guten Service und die Flexibilität“, begründet er die Entscheidung für Fiege als Logistikexperten.

„Wir freuen uns sehr, dass einer der führenden Reifenhersteller der Welt uns weiter sein Vertrauen schenkt“, sagt Christian Thiemann, Mitglied der Geschäftsleitung Reifenlogistik bei Fiege

„Wir freuen uns sehr, dass einer der führenden Reifenhersteller der Welt uns weiter sein Vertrauen schenkt“, sagt Christian Thiemann, Mitglied der Geschäftsleitung Reifenlogistik bei Fiege

Die Partnerschaft hat bereits eine lange Tradition: Für Bridgestone hatte Fiege 1979 ein ganzheitliches Kontraktlogistikkonzept in Hamburg an der Straße „Mühlenhagen“ entwickelt und gilt seither als Pionier der Kontraktlogistik. Ein gutes Vierteljahrhundert später bzw. 2006 wurde im Multi-User-Center Hamburg ein Teil der Hallen für die Reifenlogistik eingerichtet, im gleichen Jahr ging der Fiege-Standort im tschechischen Bor in Betrieb und ein Jahr später wurde das Logistikcenter in Lahr für die Reifenlogistik eröffnet. Fiege lagert eigenen Angaben zufolge derzeit rund 1,5 Millionen Reifen an vier Standorten für Bridgestone ein. Dabei versteht sich das westfälische Traditionsunternehmen nicht als reiner Dienstleister. „Wir optimieren immer wieder unsere logistischen Prozesse und setzen auf neue technische Möglichkeiten zur Verbesserung der gemeinsamen Abläufe“, sagt Stefan Küster, der die Fiege-Niederlassung in Hamburg leitet. „Davon profitieren am Ende beide: Unser Partner Bridgestone und wir“, meint er. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.