ADAC, Opel und Michelin trainieren über 2,4 Millionen Kids

Freitag, 9. Oktober 2015 | 0 Kommentare
 
Hand in Hand für mehr Verkehrssicherheit – und das seit 15 Jahren: (v. li.) Joachim Koschnicke (Opel), Ulrich Klaus Becker (ADAC) und Dr. Christoph Vondenhoff (Michelin)
Hand in Hand für mehr Verkehrssicherheit – und das seit 15 Jahren: (v. li.) Joachim Koschnicke (Opel), Ulrich Klaus Becker (ADAC) und Dr. Christoph Vondenhoff (Michelin)

Die Geschwindigkeit und den Anhalteweg eines Autos richtig einzuschätzen – damit haben Kinder oft Probleme. Seit 15 Jahren engagieren sich ADAC, Michelin und Opel daher gemeinsam dafür, mit Kindern zu üben, wie sie sich sicher im Straßenverkehr bewegen. Ergebnis: Über 2,4 Millionen Schüler profitierten bereits in rund 193.000 Trainings von der bundesweiten Aktion.

Unlängst stellten die Partner ihr gemeinsames Programm „Achtung Auto!“ in Karlsruhe vor. Dabei erfuhren die Sechstklässler der Werner-von-Siemens-Schule im Wortsinne gemeinsam mit Rallyeprofi Armin Schwarz, wie wichtig der Sicherheitsgurt im Auto ist. Denn bei einer Vollbremsung kann er Leben retten.

Das für Schüler der fünften und sechsten Klassen maßgeschneiderte Verkehrssicherheitsprogramm „Achtung Auto!“ lässt die Kids Situationen im Straßenverkehr praxisnah erleben. Dr. Christoph Vondenhoff, Public Affairs Michelin Deutschland, Österreich und Schweiz: „Im Durchschnitt kommt in Deutschland alle 18 Minuten ein Kind im Straßenverkehr zu Schaden. Das bedeutet viel individuelles Leid und macht deutlich, wie wichtig es ist, mit Kindern praxisnah das Verhalten in verschiedenen Verkehrssituationen zu üben. Deshalb werden wir auch nach 15 Jahren nicht müde, Schulen und Eltern zu unterstützen und gemeinsam mit den Kindern zu trainieren.“

Die Klasse 6 der Werner-von-Siemens-Schule in Karlsruhe trainierte mit dem ADAC, wie man den Anhalteweg von Autos richtig einschätzt. Mit auf dem Bild: Vertreter der ADAC-Partner Michelin und Opel

Die Klasse 6 der Werner-von-Siemens-Schule in Karlsruhe trainierte mit dem ADAC, wie man den Anhalteweg von Autos richtig einschätzt. Mit auf dem Bild: Vertreter der ADAC-Partner Michelin und Opel

Gefahrenbremsung mit Rallyeprofi Armin Schwarz

Bei der 1,5 Stunden dauernden Unterrichtseinheit „Achtung Auto!“ lernten die Schüler mit erfahrenen Trainern des ADAC auf spielerische Weise die Bedeutung von Reaktions-, Brems- und Anhalteweg kennen. Das eigene Erleben sensibilisiert die Schüler für plötzlich auftretende gefährliche Situationen eindringlicher als jede Theorie. Höhepunkt und Abschluss der Aktion war eine gesicherte Gefahrenbremsung, bei der die Kinder auf dem Beifahrer- oder Rücksitz im Auto dabei sind. Zum Anlass des 15-jährigen Jubiläums der Partnerschaft trat Rallyeprofi Armin Schwarz in Karlsruhe persönlich auf die Bremse und ließ die Kinder selbst „erfahren“, wie (lebens)wichtig der Sicherheitsgurt ist.

Aktion bundesweit als schulische Veranstaltung anerkannt

„Achtung Auto!“ ist bundesweit als schulische Veranstaltung anerkannt, daher sind die Kinder automatisch versichert. Den Schulen entstehen für die Durchführung keine Kosten. Und die Anmeldung ist einfach: Interessierte Schulen melden sich direkt bei der Verkehrsabteilung ihres ADAC Regionalclubs. Das Training findet dann jeweils auf besonders gesicherten Straßen oder asphaltierten Plätzen in Schulnähe statt und wird von geschulten Moderatoren des ADAC durchgeführt. Allein im vergangenen Jahr nahmen mehr als 150.000 Schüler an „Achtung Auto!“ teil. dv

Seit 15 Jahren engagieren sich ADAC, Michelin und Opel daher gemeinsam dafür, mit Kindern zu üben, wie sie sich sicher im Straßenverkehr bewegen

Seit 15 Jahren engagieren sich ADAC, Michelin und Opel daher gemeinsam dafür, mit Kindern zu üben, wie sie sich sicher im Straßenverkehr bewegen

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *