Korruptionsverdacht: Conti-Reifen-Management in China ausgetauscht

Continental hat das Vertriebsmanagement seiner Reifen-Division in China weitgehend ausgetauscht. Wie das Handelsblatt und Reuters dazu jetzt berichten, sollen sich „mehrere Manager“ bei Reifengeschäften in China „persönlich bereichert“ haben. Der Fall sei durch interne Sicherungssysteme des Automobilzulieferers und Reifenherstellers aufgeflogen, heißt es dazu weiter. Um welche Größenordnung, um wie viele und um welche Manager es sich handelt, darüber mochte das deutsche Unternehmen unter Hinweis auf die laufenden Untersuchungen zunächst nichts sagen. Der Fall werde in China derzeit juristisch aufgearbeitet. Continental habe bereits im Juli ein neues Management in China für den Reifenvertrieb eingesetzt. Der Reifenhersteller betreibt seit 2011 ein eigenes Werk in Hefei, sein erstes in China mit einer aktuellen Jahreskapazität von rund fünf Millionen Reifen; das Werk soll in den kommenden Jahren stark ausgebaut werdenab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.