Zuwachs für die „FI“-Räderfamilie aus dem Hause BBS

Montag, 6. Juli 2015 | 0 Kommentare
 
Erhältlich ist das laut BBS mit gängigen Reifendruckkontrollsystemen kompatible „FI-R“-Rad mit TÜV-Gutachten in Platinum Silber und Schwarz Matt sowie auf Wunsch keramikpoliert in den Dimensionen 9,5x19, 10,5x19, 9,5x20 und 10,5x20 Zoll sowie in 9,0x20 und 12x20 Zoll mit Zentralverschluss
Erhältlich ist das laut BBS mit gängigen Reifendruckkontrollsystemen kompatible „FI-R“-Rad mit TÜV-Gutachten in Platinum Silber und Schwarz Matt sowie auf Wunsch keramikpoliert in den Dimensionen 9,5x19, 10,5x19, 9,5x20 und 10,5x20 Zoll sowie in 9,0x20 und 12x20 Zoll mit Zentralverschluss

In Form des „FI-R“ genannten Rades stellt BBS eine Weiterentwicklung seines „FI“-Designs vor. Mit der Weltneuheit will der Hersteller aus Schiltach im Schwarzwald „ein Ausrufezeichen im Bereich der ultraleichten Schmiederäder“ setzen. Denn bei dem Y-Speichenrad setzt das Unternehmen eigenen Worten zufolge einerseits auf Legierungen aus der Luft- und Raumfahrttechnik, während andererseits Rotationswalzen für eine Optimierung seines Innenbetts sorgen sollen. „Zudem werden unnötige Materialien beim Hinterfräsen komplett entfernt. Eine zusätzliche Gewichtsersparnis wird durch Durchbrüche in den Speichen erzielt“, so der Anbieter weiter. Ein „FI-R“-Rad für den Porsche 991 GT3 bringt in der Vorderachsdimension 9×20 Zoll demnach lediglich rund 7,9 Kilogramm auf die Waage, in der Dimension 12×20 Zoll für die Hinterachse wird das Gewicht mit 9,2 Kilogramm bei einer Radlast von 620 Kilogramm angegeben. Die besonderen Aussparungen in den Speichen des Rades dienen demnach allerdings nicht nur der Gewichtsreduzierung, sondern seien – so BBS – zugleich ein Designelement, welches das neue Rad zu einer Innovation auf dem Markt mache. cm

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Produkte, Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *