FIA-Langstrecken-WM 2014: Titel in allen Klassen für Michelin

In der LMP1-H-Klasse für Hybrid-Prototypen im Rahmen der FIA-Langstrecken-WM 2014 setzten die Werksteams von Audi, Porsche und Toyota auf jeweils völlig unterschiedliche Antriebskonzepte, aber allesamt auf Michelin. Seit 2014 sind an Vorder- und Hinterachse gleich große Pneus vorgeschrieben. Die aktuellen Rennreifen der LMP1-Kategorie weisen die Dimension 31/71-18 auf statt wie in den vergangenen Jahren 36/71-18 vorn und 37/71-18 hinten. Vorteil der schmaleren Lauffläche: Michelin gelang es, das Gewicht eines Reifensatzes um acht Kilogramm zu senken. Zwar konnte jedes der drei LMP1-H-Partnerteams mindestens ein Rennen für sich entscheiden, Toyota aber sicherte sich souverän die Fahrer- und Herstellermeisterschaft. Bei den kleineren Prototypen LMP2 sicherte sich SMP Racing gemeinsam mit Michelin die Teamwertung. Bei den GT-Fahrzeugen war Michelin sowohl in der GTE-Pro-Fahrer- wie in der Teamwertung Partner der Titelgewinner zusammen mit Ferrari, in der Klasse GTE-Am mit Aston Martin. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.