Rosneft greift nach Pirelli – Alle Macht bleibt bei Marco Tronchetti Provera

Donnerstag, 20. März 2014 | 1 Kommentar
 
Blick auf die Rosneft-Zentrale in Moskau
Blick auf die Rosneft-Zentrale in Moskau
Auf der Basis eines Aktienpreises von 12 Euro, woraus sich eine Marktkapitalisierung von etwas mehr als 5,8 Milliarden Euro errechnet, hat Pirelli-Chef Marco Tronchetti Provera den mehrheitlich in Staatsbesitz befindlichen russischen Energieriesen zum Kauf von rund 13 Prozent aller Pirelli-Aktien veranlassen können. Damit ist Rosneft größter Pirelli-Aktionär. Das mehr oder weniger uneingeschränkte Sagen hat allerdings, jedenfalls zumindest für die nächsten fünf Jahre, nach wie vor Tronchetti, obwohl sein Aktienanteil auf unter fünf Prozent gesunken ist, sobald der Pirelli/Rosneft-Deal in trockenen Tüchern ist. Derzeit bangen die einen darum, dass die durch die „Krim-Krise“ ausgelöste politische Großwetterlage dem Deal noch schaden könnte, während andererseits viele Marktbeobachter, vor allem aber auch Belegschaftsmitglieder ihre Hoffnung geradezu darauf setzen, dass die Russland angedrohten Sanktionen dem Deal im Wege stehen werden. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wem Pirelli eigentlich gehört, wer bei Pirelli das Sagen hat, und wie es denn möglich ist, mit relativ wenig Aktien den Pirelli-Konzern kontrollieren zu können.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

Beiträge, die auf diesen hier verlinken

  1. Pirelli weiht erstes Reifencenter in Moskau mit Partnern ein : Reifenpresse | Dienstag, 25. November 2014
  1. […] Hersteller 2011 zwei Pkw-Reifenfabriken (Kirow und Woronesch) von Sibur übernommen hatte und seit Anfang dieses Jahres den größten russischen Ölkonzern Rosneft zum größten Einzelaktionär …, kommt nun auch die geplante Errichtung des eigenen Vertriebsnetzwerks in Russland in Gang. Wie der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *