Vergölst wächst weiter deutlich – Expansionsleiter ernannt

Der deutsche Reifen- und Autoservicedienstleister Vergölst setzt seinen Expansionskurs ungebremst fort. „Im letzten Jahr haben wir unser bundesweites Netzwerk um 21 neue Betriebe auf jetzt 390 erweitern können. Und in ähnlicher Größenordnung soll es auch in Zukunft weitergehen“, erklärt Dr. Roger Weber, der zum Jahreswechsel die neu geschaffene Position des Leiters Expansion übernommen hat. Dabei werde man auch in Zukunft vor allem auf die Akquisition von Partnerbetrieben setzen, so der vormalige Key Account Manager Expansion Franchise. „Von den 21 Betrieben, die wir neu gewinnen konnten, haben sich 18 für unser Franchisesystem entschieden“, erläutert Roger Weber.

Um für Partnerbetriebe attraktiv zu sein, hat die Continental-Tochter ein System mit drei klar definierten Bindungsstufen etabliert. Es reicht von einer Flottenpartnerschaft, die sich auf das Flotten- und Leasinggeschäft sowie Einkaufsangebote beschränkt, bis hin zu einer umfassenden Franchisepartnerschaft, die sogar eine Betriebsneugründung erfolgreich unterstützen kann. Alle Partner profitieren von der Stärke der Marken Vergölst und Continental, also der laut einer Studie der GfK bekanntesten Marke im deutschen Reifenfachhandel und der in Deutschland bekanntesten Reifenmarke. „Besonderen Wert legen wir dabei auf die erfolgreiche Integration in unser Netzwerk, damit sich neue Partner bei uns von Anfang an gut aufgehoben fühlen und sämtliche Leistungsbausteine sinnvoll nutzen können“, beschreibt Roger Weber die Expansionsstrategie.

Dass dieser Weg erfolgreich ist, lässt sich an der Zahl der Vergölst-Partner ablesen, die sich innerhalb der vergangenen fünf Jahre von 134 auf 202 erhöht hat. Damit werden inzwischen mehr als die Hälfte aller Vergölst-Betriebe von freien Unternehmern geführt. Mit dem Jahreswechsel kamen gerade erst wieder drei neue Partnerbetriebe hinzu.

 

Neben 18 Partnerbetrieben hat Vergölst im vergangenen Jahr auch drei eigene Filialen akquiriert, dazu gehört auch dieser Betrieb in Kaiserslautern,…

Neben 18 Partnerbetrieben hat Vergölst im vergangenen Jahr auch drei eigene Filialen akquiriert, dazu gehört auch dieser Betrieb in Kaiserslautern,…

…der vollständig und mit allen Mitarbeitern übernommen wurde

…der vollständig und mit allen Mitarbeitern übernommen wurde

 

Weiterhin interessiert ist Vergölst aber auch an neuen Betrieben, die sich vollständig in das Unternehmen integrieren möchten – so wie die drei Filialen, die 2013 an den Standorten Kaiserslautern, Bühl und Schwäbisch-Hall dazukamen, oder der neue Betrieb in Weiden in der Oberpfalz, der ab dem 3. Februar 2014 dabei sein wird. „Natürlich haben auch die Inhaber eines Partnerbetriebs jederzeit die Möglichkeit, mit uns über die Umwandlung ihrer Firma in eine Vergölst-Filiale zu sprechen, wenn sie das möchten. Grundsätzlich sind wir hier für alles offen“, unterstreicht Roger Weber. Das gelte übrigens auch für das immer wichtigere Thema Unternehmensnachfolge: „Da es immer mehr Firmen mit ungeklärter Nachfolgesituation gibt, haben wir vor kurzem einen Leistungsbaustein entwickelt, mit dem wir inhabergeführten Betrieben eine neue Zukunftsperspektive eröffnen möchten“, so der Expansionsleiter. Zuletzt habe ein Betrieb in Bremen diesen Baustein genutzt. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.