Agrarreifen der Marke Bridgestone werden 2014 in Europa eingeführt

Lothar Schmitt, Direktor Landwirtschafts- und Off-The-Road-Reifen bei der Bridgestone Europe NV/SA in Zaventem (Belgien), hat gestern im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Agritechnica in Hannover die Ausweitung der Mehrmarkenstrategie und die Markteinführung von Landwirtschaftsreifen der Marke Bridgestone in Europa angekündigt. Die im Landwirtschaftsreifenmarkt bestens eingeführte Marke Firestone werde die Hauptmarke bleiben. Eine Einführung der Marke Bridgestone auf außereuropäischen Märkten stehe derzeit und wohl auch auf absehbare Zeit nicht auf der Agenda.

Landwirtschaftsreifen von Bridgestone zielen auf das wachsende Spitzensegment des europäischen Marktes ab und sollen die speziellen Anforderungen der größten, leistungsstärksten Landwirtschaftsfahrzeuge und -maschinen erfüllen. Die ersten in Europa und für Europa entwickelten (bei Rom) und hergestellten (in Spanien) Reifen befinden sich bereits in der Erprobung bei Kunden. Bridgestone plant, im Mai 2014 – während der internationalen Messe REIFEN in Essen – das erste Bridgestone-Produkt vorzustellen. Innerhalb der zweiten Jahreshälfte soll das Produkt dann europaweit auf dem Markt erhältlich sein.

Mehrmarken-Konzept

Entsprechend der Mehrmarkenstrategie von Bridgestone wird das neue Sortiment das bisherige Geschäft mit Firestone-Landwirtschaftsreifen ergänzen. Firestone hat in den letzten Jahren massiv in die Erneuerung seines Produktportfolios für Europa investiert, dabei sowie dadurch eine stärkere Position auf dem europäischen Markt erobert und die Qualitäten der Marke Firestone in unabhängigen Tests unter Beweis stellen können. Da sich Bridgestone auf die größten Fahrzeuge und Maschinen im Spitzensegment des Marktes konzentriert, dürften Überschneidungen zwischen beiden Marken hinsichtlich Größen und Standards sehr weitgehend vermieden werden. „Die Marken Bridgestone und Firestone weisen unterschiedliche Stärken und Merkmale auf. Zusammen können sie Landwirten im Rahmen unseres Mehrmarken-Konzepts in allen Segmenten optimale Lösungen bieten“, so Lothar Schmitt.

Landwirtschaft im Wandel

Die sich rasch wandelnde Agrarbranche stelle für das Unternehmen in Europa eine Chance dar, so Schmitt im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG. Die Zahl landwirtschaftlicher Betriebe nimmt immer mehr ab – gleichzeitig werden die verbleibenden immer größer. Ferner teilen sich häufig mehrere Betriebe Ressourcen und Ausstattung zur Maximierung ihrer Effizienz. Dabei nimmt der Umfang der Ausstattung ebenfalls zu, die zudem leistungsstärker und stärker spezialisiert ist.

Diese Entwicklung des landwirtschaftlichen Sektors in Europa stellt Hersteller von Landwirtschaftsreifen vor die erhebliche Herausforderung, mit der Geschwindigkeit des Wandels Schritt zu halten. Als weltgrößter Hersteller von Reifen- und Gummierzeugnissen begegnet Bridgestone dieser Herausforderung mit einem zielorientierten Mehrmarken-Produktportfolio, das die Anforderungen aller Akteure der Agrarbranche erfüllen soll.

Bridgestone engagiert sich für nachhaltige Landwirtschaft

Die Mission der japanischen Bridgestone Corporation hat sich nicht verändert, seit sie vom Firmengründer Shojiro Ishibashi 1931 erstmals formuliert wurde: „Der Gesellschaft mit höchster Qualität dienen.“ Das Unternehmen ist bestrebt, diese Mission jeden Tag zu erfüllen, indem es seinen Kunden nicht nur Produkte und Dienstleistungen mit Weltklasseniveau bietet, sondern auch gesellschaftliche Gruppen unterstützt und zum Erhalt einer nachhaltigen Umwelt für die derzeitigen und kommenden Generationen beiträgt. Eine ganz natürliche Folge dieses Engagements ist die Herstellung hochwertiger Landwirtschaftsreifen, die die Produktivität steigern und gleichzeitig Pflanzen und wertvollen Mutterboden schonen sollen. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.