Continental startet Serienproduktion im neuen Russland-Reifenwerk

Continental hat gestern mit dem Beginn der Serienproduktion sein neues Reifenwerk in Kaluga offiziell eröffnet. Der im November 2011 begonnene Bau des Werkes wurde in weniger als zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen und lag damit im Zeitplan, wie es dazu vonseiten des Herstellers heißt.

„Das neue Greenfield-Projekt in Kaluga bildet als eine der modernsten und technisch fortschrittlichsten Produktionsstätten von Continental die Hauptsäule unserer langfristigen Wachstumsstrategie in Russland. Damit haben wir einen großen Schritt in Richtung unserer Kunden im Ersatzgeschäft und zur Erfüllung unserer Verpflichtungen gegenüber führenden Automobilherstellern getan, die ebenfalls in dieser Region Werke errichtet haben“, erklärt Nikolai Setzer, der im Continental-Vorstand für die Division Reifen verantwortlich ist.

„Ich freue mich sehr, an der heutigen Eröffnungsfeier des Werkes teilzunehmen, nachdem ich bereits den ersten Spatenstich im Jahr 2011 miterlebt habe. Es ist großartig zu sehen, dass ein so umfangreiches Projekt so schnell und mit einer solchen Präzision realisiert wurde, und ich möchte im Namen des Vorstands dem gesamten Projektteam sowie unseren Partnern und den Behörden vor Ort meinen Dank für die erstklassige Unterstützung aussprechen und sagen, wie stolz wir auf dieses hervorragende Ergebnis sind.“ Um die angestrebte jährliche Kapazität von vier Millionen Reifen in der ersten Phase zu erreichen, in der Continental insgesamt 240 Millionen Euro investiert, sollen bis 2015 mehr als 800 Arbeitsplätze geschaffen werden.

„Die in dem Werk produzierten Reifen sollen an Reifenhändler beziehungsweise im Reifenersatzgeschäft sowie an russische Automobilhersteller abgesetzt werden. Der wichtigste Wettbewerbsvorteil von Continental ist nicht nur die Produktion vor Ort, sondern auch die Tatsache, dass wir von Beginn an die höchsten europäischen Qualitätsstandards erfüllen. Unsere russischen Kunden werden von Produkten profitieren, die nach den Normen ISO/TS 16949 zertifiziert sind“, kommentiert Jaron Wiedmaier, Leiter Marketing & Vertrieb und Geschäftsführer von Continental Tires RUS.

Das Produktionsportfolio besteht aus Pkw-, 4×4- und Van-Sommer- und -Winterreifen – bespikte und ohne Spikes – der Marken Continental, Gislaved und Matador bestehen. Für die Herstellung von Spikereifen mit verbesserter Widerstandsfähigkeit gegen das Ausfallen der Spikes werden Technologien höchster Komplexität zum Einsatz kommen, die bisher nur in einem weiteren Continental-Werk, nämlich in Korbach in Deutschland, angewendet werden.

Die Grundsteinlegung zum neuen Reifenwerk im russischen Kaluga fand erst im November 2011 statt

Die Grundsteinlegung zum neuen Reifenwerk im russischen Kaluga fand erst im November 2011 statt

In Kaluga ist Continental zurzeit mit drei Fertigungsstandorten vertreten. Neben dem neu eröffneten Reifenwerk investiert Continental auch in den Ausbau der Kapazitäten im Werk „Continental Automotive Systems RUS“ für die Produktion von elektronischer Automobilkomponenten und Elementen für die Kraftstoffverteilung. Außerdem schließt Continental gerade den Bau eines ContiTech-Werkes ab, in dem Klimaanlagen und Servolenksysteme produziert werden sollen. Dies unterstreiche das ernsthafte Bestreben des Continental-Konzerns, seine Partnerschaft mit der Region Kaluga weiter auszubauen und die Position auf dem russischen Markt zu festigen. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.