Projekt „Logo Tuning Car“ von Premio ein Erfolg

Experten von Premio Tuning haben es bewiesen: Ökologisches Bewusstsein und sportliche Individualität lassen sich miteinander vereinbaren. Mit professionellem Fahrzeugtuning sparten Mitarbeiter von Premio Reifen + Autoservice Unger in Chemnitz nicht nur neun Kilogramm Fahrzeuggewicht, sondern reduzierten den Spritverbrauch eines im Kundenauftrag umgebauten Seat Leon auch nachhaltig. Brachte der Seat vor Beginn der Arbeiten noch 1.334 Kilogramm auf die Waage, so waren es zum Abschluss des Projekts noch 1.325,45 Kilogramm. Der feurige Spanier gönnt sich nun zwischen 0,4 und 0,8 Liter weniger Sprit pro hundert Kilometer.

Die in allen Ausbaustufen professionell dokumentierte Gewichtsdiät hat Gründe: Allein durch den Wechsel der 17-Zoll-Serienräder auf Ultraleggera HLT von OZ mit Reifen der Größe 225/35 R19 Goodyear Asymmetric 2 wurden 8,8 Kilogramm eingespart. Seriendämpfer und Federn wichen einem ap-Gewindefahrwerk. Dessen Einbau brachte fast ein halbes Kilo Gewichtsersparnis. Ein Minus von 130 Gramm holten die Tuningspezialisten beim Wechsel auf gelochte Sport-Bremsscheiben von Zimmermann mit „ATE Ceramic“-Bremsbelägen heraus, weitere 870 Gramm Reduzierung sind dem Einsatz einer K&N-Sportluftfilteranlage und der Bremssattelbeschichtung zu verdanken.

Viele der am Seat verbauten Tuningkomponenten sind im aktuellen Tuningkatalog von Premio zu finden. Die Komponenten sind dabei erschwinglich. Denn ihre Kosten bewegen sich, heißt es in einer Presseaussendung, im mittleren Tuningbudget. Mitarbeiter von Premio Reifen + Autoservice Unger haben Komponenten mit Motorsportcharakter eingebaut. Diese wertenden den Leon nicht nur optisch und technisch auf, sondern wirken gleichzeitig auch gewichtsreduzierend und kraftstoffsparend.

Insgesamt 10.303 Besucher haben den mehrwöchigen Fahrzeugumbau im eigens eingerichteten Internet-Blog mitverfolgen können. Die durchschnittliche Besuchsdauer auf der Internetseite www.premio-tuning.de lag bei 2:57 Minuten. Als vollen Erfolg werten die Initiatoren zudem die begleitenden Aktivitäten im sozialen Netzwerk Facebook. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.