Goodyear bleibt im Plan – Einbruch in Europa, Nordamerikageschäft macht Freude

Montag, 29. Oktober 2012 | 0 Kommentare
 

In den ersten neun Monaten des Jahres hat Goodyear 15,9 Milliarden US-Dollar (minus 6,6 Prozent zu 2011) umgesetzt und ein Operating Income von 976 Millionen US-Dollar (minus 17 Prozent zu 2011) erwirtschaften können. Während sich die Zahlen in den Divisionen Lateinamerika und Asien insgesamt nur marginal bzw. moderat gegenüber dem Vorjahreszeitraum unterschieden, setzt die Nordamerika-Division ihren Gesundungsprozess fort.

So konnte der Umsatz in einem sehr schwierigen Umfeld gegenüber dem Vorjahr sogar knapp übertroffen werden, während das Operating Income von 255 Millionen Dollar (2011) auf 398 Millionen Dollar, das sind satte 56 Prozent, zulegte. Die Division Europa/Afrika/Mittlerer Osten gibt jedoch Anlass zur Sorge. Nicht nur, dass der Umsatz von gut 6,1 Milliarden US-Dollar (2011) auf nun knapp 5,3 Milliarden US-Dollar in den ersten neun Monaten dieses Jahres fiel, sondern schwer zu schaffen macht der Einbruch des Operating Income um sage und schreibe 60 Prozent von 539 Millionen (2011) auf nun 214 Millionen Dollar im diesjährigen Vergleichszeitraum.

Zwar ist das Marktumfeld in Europa auch als inzwischen sehr schwierig zu beschreiben, aber Goodyear hat hier deutlich mehr Umsatz als der Markt verloren. Wo die Ertragsschwächen im Einzelnen gelegen haben, wird noch zu untersuchen sein. Insgesamt geben die ersten neun Monate des Jahres genug Grund, Goodyear optimistisch zu bewerten, denn nach einem fast ein Jahrzehnt anhaltenden Marsch der Tränen zeigt sich das Nordamerikageschäft gut erholt und stabilisiert.

klaus.haddenbrock@reifenpresse.de .

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *