Trailerreifen „Omnitrac MST II“ soll Kosten senken helfen

Mit dem Modell „Omnitrac MST II“ führt Goodyear einen neuen Trailerreifen für den Mischeinsatz ein, der gegenüber seinem Vorgänger mit einer 15 Prozent und im Vergleich zu einem seiner größten Wettbewerber aus dem Premiumsegment mit einer bis zu 25 Prozent höheren Laufleistung aufwarten können soll. Bei der Angabe dieser Werte bezieht sich der Reifenhersteller auf im Zeitraum 2009 bis 2011 in Zusammenarbeit mit zwei Flotten – Lava Stolz (Deutschland) und SCTR (Belgien) – durchgeführte Tests. Dabei musste der Neue auf den in der Bauindustrie eingesetzten 40-Tonnen-Sattelzügen beider Unternehmen in der Größe 385/65 R22.5 auf Trailern von Kempf bzw. Kaiser gegen den „Omnitrac MST“ den Reifen eines „führenden Wettbewerbers“ antreten. „Lava Stolz setzte jeden der Reifen zwischen 115.000 und 145.000 Kilometer ein. In puncto Laufleistung war der ‚Omnitrac MST II’ um 15 Prozent besser als sein Vorgänger und sogar 26 Prozent besser als das Wettbewerbsprodukt. SCTR nutzte jeden Reifen zwischen 132.000 und 170.000 Kilometer. Bei diesen Tests übertraf die Laufleistung des ‚Omnitrac MST II’ die des ‚Omnitrac MST’ um 13 Prozent und die des Wettbewerbers um 25 Prozent“, sagt Goodyear. Bei beiden Testeinsätzen habe der neue Trailerreifen mit einem gleichmäßigen Abriebbild glänzen können, und werden ein Festsetzen noch ein Eindringen von Steinen sei den Testern aufgefallen.

Dass der „Omnitrac MST II“ mit den vielfältigen Anforderungen im Mischeinsatz sowohl auf der Straße als auch auf Baustellen oder beim Kies- und Sandabbau zurechtkommt und dabei zugleich noch in Bezug auf das Thema Laufleistung zu überzeugen weiß, führt der Reifenhersteller auf die Konstruktionsdetails des Modells zurück. So wird mit seiner breiten Lauffläche, seiner hohen Profiltiefe und seiner Multiradiuskontur ein gleichmäßiger Abrieb und damit ein Plus an Laufleistung verbunden. Eine zickzackförmige, zentrale Profilrille und treppenförmig verzahnte Profilkanten sind demnach für eine verbesserte Traktion auf und abseits der Straße zuständig. „Die soliden Zentralrillen erhöhen die Widerstandsfähigkeit gegen Beschädigungen. Protektoren gegen das Eindringen von Steinen kombiniert mit beidseitig abgewinkelten Rillen erhöhen die Widerstandsfähigkeit gegen Verletzungen durch Steine und verleihen dem Reifen ausgezeichnete Selbstreinigungseigenschaften“, verspricht der Anbieter. Um das Festsetzen von Kies und Geröll zu reduzieren, wurde auf ein möglichst steifes Profildesign ohne Lamellen zurückgegriffen, während mit einer speziellen Kombination verschiedener Elemente auf eine Geräuschreduzierung abgezielt wird.

„Für unsere Anforderungen ist der neue Goodyear Omnitrac MST II perfekt“, sagt Dieter Stolz, der Geschäftsführer von Lava Stolz. „Unsere Fahrzeuge sind sowohl lange Strecken auf der Straße als auch auf Baustellen im Einsatz. Wir brauchen einen kraftstoffeffizienten Reifen, der robust ist und auch mit den häufig extrem harten Bedingungen auf den Baustellen zurechtkommt. Der ‚Omnitrac MST II’ besitzt die perfekte Balance hinsichtlich dieser Anforderungen und bringt eine bessere Leistung als die Wettbewerbsreifen, die wir bisher genutzt haben“, ergänzt er. Goodyears „Omnitrac MST II“ ist Herstelleraussagen zufolge ab August in der Größe 385/65 R22.5 verfügbar. Im November soll dann die Größe 445/65 R22.5 folgen. Die Labeleinstufungen für die Ausführung in 385/65 R22.5 gibt Goodyear in Sachen Kraftstoffeffizienz/Rollwiderstand mit „C“ an, bei den Nässeeigenschaften ist es ein „B“ und in Bezug auf das externe Abrollgeräusch ist von 72 dB(A) entsprechend einer Einstufung mit zwei stilisierten Schallwellen in Schwarz die Rede. „Diese ausgezeichneten Einstufungen unterstreichen die herausragenden Leistungen, die dieser Reifen für den Mischeinsatz bietet“, meint Goodyear und verweist zugleich darauf, dass der neue Reifen nachgeschnitten und runderneuert werden kann. cm


 Der „Omnitrac MST II“ kommt Goodyear zufolge mit den vielfältigen Anforderungen im Mischeinsatz sowohl auf der Straße als auch auf Baustellen oder beim Kies- und Sandabbau gut zurecht und weiß dabei zugleich noch in Bezug auf die Laufleistung zu überzeugen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.