Rema Tip Top mit Produktneuheiten auf der Reifen-Messe

, ,

Rema Tip Top ist auch in diesem Jahr auf der internationalen Reifen-Messe in Essen vertreten, und zwar in Halle 1, Stand 104. Fachbesucher können vom 5. bis 8. Juni Einblicke in die bestehende und erweiterte Produktpalette des Spezialisten für Reifenreparatur und Runderneuerung gewinnen. Drei Produktneuheiten stehen dabei im Fokus: die vollautomatische Montagemaschine „Concert“ für Pkw-Reifen, das Vulkanisiergerät „Thermopress XL“ für OTR- und AS-Reifen sowie die neue „Aramid“-Pflasterserie für Landwirtschafts- und Agro-/Industriereifen. Ein zusätzliches Highlight sei der Besuch des ehemaligen Formel-1- und DTM-Rennfahrers Christian Danner am Stand von Rema Tip Top.

Weiterentwicklungen auf dem Reifenmarkt erfordern meist auch die Anpassung von Reparaturmaterialien und -geräten. Darin ist Rema Tip Top Spezialist. Die drei Neuerungen in den größten Produktsparten „Reparieren, Vulkanisieren und Montieren“ erfüllten die Anforderungen des Marktes, heißt es dazu in einer Mitteilung. „Wir statten seit vielen Jahren Werkstätten mit modernen Geräten und verlässlichen Materialien aus, damit Reparaturarbeiten reibungslos und auf höchstem Qualitätsniveau durchgeführt werden können. Auch unsere neuen Produkte passen genau zum Bedarf unserer Kunden“, sagt Michael Schwämmlein, Director Global Business Segment Automotive bei Rema Tip Top.

Neben der Vorstellung der „Concert“, der „Thermopress XL“ und der Aramaid-Pflasterserien ist ein weiteres Highlight am diesjährigen Rema Tip Top Stand der Besuch des ehemaligen Formel-1- und DTM-Rennfahrers und heutigen TV-Experten Christian Danner im Rahmen der WdK-/BRV-Montagevorführung für UHP- und Runflatreifen. „Um unsere teils neuen und erweiterten Produkte sowie deren Bedienung zu demonstrieren, wird Christian Danner zusammen mit unseren Mitarbeitern am ersten Messetag eine Montage an der seit Ende letzten Jahres erhältlichen ‚Concert’ vornehmen. Wir freuen uns außerdem, dass er am Nachmittag des 5. Juni ab 15 Uhr ebenfalls einige Autogramme für unsere Kunden dabei hat“, so Michael Schwämmlein.

Der Trend hin zu breiteren und flacheren Reifenquerschnitten sowie zu Runflatreifen erfordere innovative Lösungen, um die komplexen Montageprozesse von Pkw-Reifen zu verbessern. Mit der automatischen Montagemaschine Concert ließen sich nun eine Vielzahl von Standardreifen sowie extreme Niederquerschnittsreifen entsprechend der gestiegenen Kriterien der Reifenindustrie problemlos montieren und demontieren, heißt es weiter. Die vollautomatische Montagemaschine knüpfe dabei an die Forderung nach Arbeitserleichterung im Umgang mit schweren Maschinen an. Sie trage nicht nur zur körperlichen Entlastung der Mitarbeiter bei, sondern beschleunige darüber hinaus auch den Montageprozess.

Mit der „XL“-Version der Thermopress-Vulkanisiergeräte sei die Reifenindustrie für die Umstellung zu immer breiteren und größeren Dimensionen bis zu 1500 Millimeter Nennbreite bei den Reifen von Landwirtschaftsmaschinen gewappnet. Ein wesentlicher Vorteil der Thermopress XL sei die kürzere Heizzeit, wodurch sich Reparaturzeiten enorm verringern ließen. Die Bandbreite im Einsatzspektrum des Gerätes sei groß, so Rema Tip Top weiter. Es könne sowohl für OTR- und AS-Reifen als auch für Traktor- und EM-Reifen verwendet werden und lasse alle Reparaturpositionen in der Lauffläche, der Schulterzone und der Seitenwand zu. Mithilfe des Fahrgestells – genannt „Shuttle“ – sei die einfache Bedienung der großen Maschine durch einen Mitarbeiter sichergestellt.

Mit den seit Kurzem erhältlichen Aramid-Pflastern bringt Rema Tip Top eine neue, noch vielseitigere Reparaturserie für den Landwirtschafts- und Agro-/Industriebereich heraus. Das verminderte Gewicht der Pflaster reduziere Unwucht und Wärmeentwicklung im harten Einsatz dieser Reifen. Der im Vergleich zu seinem Vorgänger von drei auf eine Lage reduzierte Faserstoff mache das Pflaster deutlich flexibler. Das verbessere die Anpassungsfähigkeit an die Innenkontur des Reifens, vermeide Ablösungen und erleichtere den Pflastereinbau wesentlich. Während in der „Serie 100“ Rayoncord verwendet wurde, kommt bei den neuen Pflastern Aramidcord zum Einsatz. Dieses Material der „Serie 500“ weist eine fünf Mal so hohe Festigkeit auf, was insbesondere bei der Reparatur von schneller laufenden Agro-/Industriereifen von hoher Bedeutung ist. Die Aramid-Pflaster gibt es in fünf verschiedenen Größen, sodass sowohl kleine als auch größere Reparaturen problemlos durchgeführt werden könnten. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.