Milder Winter bremst Delticom-Geschäftsentwicklung nicht aus

Für die Delticom AG (Hannover) ist das abgelaufene Geschäftsjahr wieder ein erfolgreiches gewesen. Die von dem Internetreifenhändler veröffentlichten vorläufigen Zahlen zu 2011 weisen gegenüber Opens external link in new window2010 ein Umsatzplus in Höhe von 14,4 Prozent auf nunmehr 480,0 Millionen Euro aus. Das EBIT kletterte um 9,6 Prozent auf 52,2 Millionen Euro. Auch mit Blick allein auf das vierte Quartal des abgelaufenen Jahres spricht das Unternehmen von einem Erfolg bzw. davon, dass man trotz eines Opens external link in new windowmilden Winters und einer ungewöhnlich starken Vorjahresbasis den Absatz nochmals steigern konnte und dass der Quartalsumsatz um 12,1 Prozent auf 182,3 Millionen Euro – im vierten Quartal 2010 waren es 162,6 Millionen Euro – zulegte. Einen Grund dafür sehen die Hannoveraner in der Inbetriebnahme ihres neuen Großlagers, sodass man frühzeitig Ware habe einlagern und „den Kunden über die gesamte Saison hinweg attraktive Preise“ habe anbieten können.

„Knappheitsbedingt sprunghaft ansteigende Preise wie im Winter 2010 hat es in den zurückliegenden Monaten erwartungsgemäß nicht gegeben. Demzufolge ist die Bruttomarge – Handelsspanne ohne sonstige betriebliche Erträge – mit 28,4 Prozent auf ein normaleres Niveau zurückgekommen (viertes Quartal 2010: 30,6 Prozent). Die im vierten Quartal 2011 erzielte EBIT-Marge betrug 13,2 Prozent (viertes Quartal 2010: 15,2 Prozent)“, teilt das Unternehmen weiter mit. Insbesondere aufgrund des außerordentlich margenstarken Schlussquartals 2010 hatte das Management für das Gesamtjahr eigentlich mit einem deutlichen Rückgang der Profitabilität gerechnet. Allerdings fällt die EBIT-Marge mit 10,9 Prozent (2010: 11,3 Prozent) dann doch etwas besser aus als gedacht. Über das Gesamtjahr hinweg hätten sich die Verkaufspreise vorteilhaft entwickelt, der Mix sei stabil geblieben und die Mengenentwicklung zufriedenstellend gewesen, heißt es im Rückblick auf die Umsatzentwicklung 2011. Der Umsatz im Geschäftsbereich E-Commerce legte demnach im Vorjahresvergleich um 12,9 Prozent von 403,7 Millionen Euro auf 455,6 Millionen Euro zu, im Geschäftsbereich Großhandel stieg der Umsatz um 53,4 Prozent von 15,9 Millionen Euro auf 24,4 Millionen Euro.

Zugleich berichtet Delticom über einen höheren Materialaufwand, der im Berichtszeitraum von 300,1 Millionen Euro um 16,3 Prozent auf 349,1 Millionen Euro gewachsen sei. „Delticom hat 2011 dabei mit eigener Lagerware einen größeren Anteil am Gesamtumsatz erzielt als in den zurückliegenden Jahren. In einem Umfeld steigender Einkaufspreise konnte dadurch der Preisauftrieb zumindest teilweise abgemildert werden. Dank des höheren Volumens profitierte das Unternehmen auch von Skaleneffekten im Einkauf. Vor allem aufgrund des Winterquartals fiel die Bruttomarge 2011 allerdings mit 27,3 Prozent niedriger aus als im vorangegangenen Jahr (2010: 28,5 Prozent)“, so das Unternehmen. Der Personalaufwand für die 2011 im Durchschnitt 116 (2010: 101) beschäftigen Mitarbeiter wird mit 7,2 Millionen Euro (Vorjahr: 6,8 Millionen Euro) beziffert, und die sonstigen betrieblichen Aufwendungen mit 77,7 Millionen Euro nach 69,5 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die größte Einzelposition bilden dabei nach vor die Transportkosten, die nicht zuletzt aufgrund eines gestiegenen Geschäftsvolumens von 34,5 Millionen Euro um 8,5 Prozent auf 37,5 Millionen Euro zulegten. Der Anteil der Transportkosten am Umsatz hat sich allerdings von 8,2 Prozent auf 7,8 Prozent verringert. Delticoms Marketingaufwand liegt unverändert bei rund 2,1 Prozent vom Umsatz, entsprechend 9,9 Millionen Euro (2010: neun Millionen Euro).

Für das laufende Geschäftsjahr wird erwartet, dass der Sparkurs der Regierungen und eine zunehmende Arbeitslosigkeit ein schwächeres Konsumklima nach sich ziehen werden und dies auch am europäischen Reifenhandel nicht spurlos vorübergehen wird. Gleichwohl verweisen die Hannoveraner darauf, dass der Anteil online verkaufter Reifen in Europa noch vergleichsweise gering ist und immer mehr Autofahrer im Internet nach günstigen Angeboten suchen. Insofern glaubt Delticom, von Opens external link in new windowdieser Entwicklung profitieren zu können. Daher ist das Management in Hannover überzeugt, selbst für den Fall, dass sich die Markt- und Wetterbedingungen 2012 nicht besser darstellen sollten als im zurückliegenden Jahr, ein Umsatzplus von zehn Prozent in diesem Jahr erreichen zu können. „Bei Margen auf Vorjahresniveau sollte das Ergebnis entsprechend der Umsatzentwicklung wachsen können“, heißt es weiter. Der vollständige Bericht für das Geschäftsjahr 2011 will die Delticom AG am 22. März auf ihren Internetseiten unter www.delti.com im Bereich „Investor Relations“ zum Download zur Verfügung stellen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.