Mitas nimmt „Continental“-Reifen vom Nordamerika-Markt

Mit der neuen Mitas-Reifenfabrik in den Vereinigten Staaten soll sich auch das Vertriebs- und Markenkonzept des tschechischen Herstellers in Nordamerika verändern. Wie es dazu heißt, wolle man nach der Inbetriebnahme der neuen Fabrik in Charles City (Iowa/USA) ab April 2012 Landwirtschaftsreifen der Marke „Continental“ schrittweise vom nordamerikanischen Markt nehmen. Dieser Prozess solle einige Jahre dauern, teilt der Hersteller auf Nachfrage der NEUE REIFENZEITUNG mit. Aktuell ist Mitas in Nordamerika mit drei Marken am Landwirtschaftsreifenmarkt aktiv: „Mitas“, „Continental“ und „Cultor“. Die Reifen werden samt und sonders in Europa gefertigt und nach Nordamerika exportiert. In der neuen Fabrik sollen jedoch nur Reifen der Marke „Mitas“ für den regionalen Reifenmarkt gefertigt werden, heißt es dazu vonseiten des Herstellers; darauf wolle man die Marken- und Wachstumsstrategie in Nordamerika aufbauen. Die Marke Continental war als Landwirtschaftsreifen in Nordamerika erst nach der Übernahme des entsprechenden Continental-Geschäftsbereiches durch die tschechische CGS-Gruppe in 2004 eingeführt worden, hat dort also nur eine geringe Marktbedeutung. Die Entscheidung, die Marke „Continental“ demnächst wieder schrittweise vom nordamerikanischen Reifenmarkt zu nehmen und dort stattdessen hauptsächlich auf die Marke „Mitas“ zu setzen, habe keinen Einfluss auf die Markenstrategie in Europa, wird am Sitz der CGS-Gruppe in Prag erklärt. „Wir nehmen die Marke ‚Continental’ gegenwärtig nicht vom europäischen Markt“, so Sprecher Jiri Šebek.

Unterdessen gibt Mitas Tires North America bekannt, dass die Bauarbeiten in dem neuen Reifenwerk gut vorankommen und sogar noch beschleunigt werden sollen. Der tschechische Reifenhersteller will in einer ehemaligen Winnebago-Wohnmobilfabrik in Charles City ab dem kommenden Jahr Landwirtschaftsreifen fertigen. Während die Serienfertigung im April anlaufen soll, könnten die ersten Reifen dort bereits früher im Jahr entstehen. Wie der Hersteller mitteilt, soll der Expansionsplan der neuen Fabrik bis zur Vollauslastung der Kapazitäten von aktuell fünf auf drei Jahre verkürzt werden. Mitas führt dafür positive Wachstumserwartungen an. Auch soll die Investitionshöhe insgesamt um 19 Prozent auf 51 Millionen Dollar angehoben werden. Bis Ende 2013 sollen in der Fabrik dann jährlich schon rund 12.000 Tonnen an Material zu Landwirtschaftsreifen verarbeitet werden. Mit der Inbetriebnahme der neuen Reifenfabrik will Mitas auch mit dem Unternehmenssitz an den Produktionsstandort umziehen; seit 2004 hat Mitas seinen Sitz in Charlotte (North Carolina/USA). ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.