Yokohama mit 20-Personen-Team und 3.500 Reifen beim 24-Stunden-Rennen

Yokohamas Motorsportmanager Manfred Theisen betreut mit einer 20 Mann starken Truppe auch dieses Mal das 24h-Rennen auf dem Nürburgring, die alleine 3.500 Pneus zum Großevent beisteuern. Ein Großteil davon geht direkt an die Teilnehmer des eigentlichen 24h-Rennens, der Rest an die ebenfalls ausgetragenen 24h-Classic und die Rahmenrennserie Sean Leon Supercopa, die ausschließlich auf die japanischen Pneus setzt.

Bei der Hauptattraktion, dem 24h-Rennen, rüstet Yokohama wie bereits 2010 grob gerechnet jeden fünften Wagen aus und bietet vor Ort einen umfangreichen Reifendienst an – inklusive Beratung beim Setup. „Um die Pneus und das nötige Equipment in die Eifel zu befördern, benötigen wir dieses Jahr sechs große Sattelauflieger“, erklärt Theisen. Bereits am letzten Montag hatte der Motorsportmanager mobil gemacht und seinen Konvoi in Richtung Nürburgring entsandt: „Nur so haben wir ausreichend Zeit für alle Vorbereitungen, schließlich geht es schon am Donnerstag (also heute, d. Red.) mit den offiziellen Trainings los.“

Theisen ist natürlich wie immer neugierig, wie sich die von Yokohama bereiften Teams schlagen werden. Besonders eng ist das Unternehmen mit dem Team Black Falcon verbunden, das 2010 den fünften Gesamtrang eingefahren hatte. Dieses Jahr wirft der erfolgreiche Rennstall allein drei Mercedes SLS AMG GT3 in den Ring sowie ebenso viele weitere Fahrzeuge. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.