Letzte Runde der GP2 Asia Series 2011

Die GP2 Asia Series 2011 geht an diesem Wochenende in Imola in die letzte Runde. Pirelli ist exklusiver Reifenlieferant dieser Meisterschaft. Da Bahrain in diesem Jahr aus dem Rennkalender dieser „asiatischen“ Rennserie gestrichen wurde, wählten die Organisatoren das Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari als Austragungsort für das finale Rennen. Damit steht eine zwar außerasiatische italienische Rennstrecke im Zentrum der Aufmerksamkeit der Motorsportfreunde, auf der wurden aber wichtige Kapitel der Formel-1-Geschichte geschrieben: Das bislang letzte Formel-1-Rennen auf diesem Kurs fand 2006 statt.

In Imola wird Pirelli die Teams mit Slicks der Medium-Mischung ausstatten, weil sie zu den Anforderungen dieser sehr technischen Strecke passen. Die Zielgerade sowie die letzten Kurven der Strecke wurden erst kürzlich erneuert. Die Schikane Variante Bassa existiert nicht mehr. Dadurch zieht sich von der Rivazza bis zur ersten Tamburello-Schikane eine Gerade, was dem ursprünglichen Streckenverlauf sehr nahe kommt. Mit ihren anspruchsvollen Kurven, kurzen Geraden und Streckenabschnitten, in denen die Fahrer hart aufs Bremspedal steigen müssen, erweist sich die 4,909 Kilometer lange Strecke als Härtetest für die Reifen. Besonders hoch sind die Belastungen in Längsrichtung. Hinzu kommt die Gefahr einer Überhitzung.

Mario Isola, Rennmanager bei Pirelli: „Wir freuen uns, dass Imola Gastgeber der letzten Runde der GP2 Asia ist. Denn diese Strecke ist Teil der Geschichte der Formel 1 und hat nicht zuletzt bei unseren eigenen Motorsportaktivitäten eine wichtige Rolle gespielt. Imola bietet einen sehr interessanten Kurs, der technisch enorm anspruchsvoll ist. In einigen Zonen muss stark gebremst werden, und die Pneus haben nur wenige Möglichkeiten, wieder abzukühlen. Für diese Bedingungen erhalten die Piloten von uns Reifen, die sehr haltbar sind, ohne dabei Kompromisse bei der Sicherheit und dem Grip einzugehen: die Slicks mit der mitlleren Mischung. Sie kommen sehr gut mit den Anforderungen der Strecke zurecht und sind zugleich die erste Wahl mit Blick auf die unberechenbaren Wetterbedingungen. Die mittlere Mischung für die GP2-Reifen bewies bereits zu Beginn des Jahres in Abu Dhabi eine ausgewogene Balance zwischen Haltbarkeit und dem künstlich erhöhten Verschleiß. Und ich bin sicher, in Imola wird es genauso sein."

Bevor die finale Runde der GP2 Asia in Imola beginnt, fanden gestern die Feiern zur 150jährigen Einheit Italiens statt. Aus diesem speziellen Anlass war das Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Gäste hatten die Möglichkeit, die Teams bei den Vorbereitungen für das Rennwochenende zu beobachten. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.