Yokohama Schweiz lässt Kartmotoren wieder aufheulen

Bereits zum 6. Mal hat der japanische Reifenhersteller die Schweizer Autoszene zum Yokohama-Kart-Event geladen und mehr als 150 Pilotinnen und Piloten werden am 28. Januar ab 18.00 Uhr auf dem Circuit in Payerne/VD um Sekunden und Punkte kämpfen. Autohersteller kämpfen dabei gegen namhafte Vertreter der Schweizer Autopresse, gegen „Promis“ und gegen das Team von Yokohama. Erstmalig dabei ist das Team der Stiftung „Porte Bonheur“, in der sich der Schweizer WTCC-Pilot Alain Menu für Waisenkinder engagiert.

Vor sechs Jahren wurde der Kart-Event zum Auftakt des Engagements von Yokohama bei der WTCC ins Leben gerufen. Mittlerweile ist die Rennveranstaltung, auf der sich Autohersteller, Presse und Yokohama miteinander messen, ein fester Bestandteil im Terminkalender der Schweizer Autobranche geworden. Dementsprechend liest sich auch das Teilnehmerfeld. Teams von Audi, BMW, Chrysler, Chevrolet, Honda, Hyundai, Kia, Mazda, Mini, Mitsubishi, Opel, Porsche, Peugeot, Skoda, Suzuki, Subaru und VW sind in diesem Jahr mit von der Partie. Aber auch die auto-illustrierte, die Automobilrevue, Autosprint, Auto & Wirtschaft sowie die Auto-Information werden beim 3-Stunden-Rennen auf der längsten Kartbahn der Schweiz antreten.

In diesem Jahr verstärken hochkarätige Namen aus der Schweizer Rennsportelite die verschiedenen Teams: Neel Jani, Fabio Leimer, Rahel Frey, Marcel Steiner, Andrina Gugger und Philippe Frommenweiler sitzen in den Karts ihrer Rennauto-Marken oder bei ihren Förderern aus der Presselandschaft. Der Westschweizer Rennfahrer und WTCC-Pilot von Chevrolet Alain Menu startet in diesem Jahr mit seinem eigenen Team. Seine Stiftung „Porte Bonheur“ kümmert sich um Schweizer Waisenkinder. Für Yokohama Grund genug, die Fahrer um Alain Menu nach Payerne einzuladen und um innerhalb des Events auf die Institution aufmerksam zu machen.

Vor den Kameralinsen der Fotografen werden sich auch zahlreiche Promis am kleinen Lenkrad versuchen. Die Boxer-Gattin Renata Angehrn hat wie immer ein VIP-Team zusammengestellt. Der Star-Fotograf Thomas Buchwalder, Ex-Volleyballprofi Paul Laciga, Karin Prinzessin zu Schaumberg-Lippe, die aktuelle Miss Yokohama Veronika Miranda und weitere klangvolle Namen bringen zusätzlichen Glamour auf die Kartbahn Payerne.

Reto Wandfluh, CEO von Yokohama Schweiz, freut sich schon sehr: „Der jährliche Yokohama Kart-Event ist für uns eine sensationelle Plattform. Schon im Vorfeld spricht die ganze Schweizer Autobranche über unsere Reifenmarke und freut sich auf das Rennen. Am Anlass selber können wir in einer lockeren Atmosphäre Kontakte knüpfen und der Marke Yokohama Gesicht und Profil verleihen.“

Um den Gesamtsieger bis zur letzten Runde offen zu halten, hat sich Yokohama für das 3-Stunden-Rennen ein spannendes Punktesystem ausgedacht. Die Teams erhalten in verschiedenen Kategorien Punkte, die nach Rennschluss addiert werden. Gewertet werden Zieleinlauf, die schnellste Rennrunde, die Anzahl Boxenstopps mit Fahrerwechsel, die Anzahl der total gefahrenen Runden und die Rangliste zur jeweils vollen Stunde mit den meisten Punkten für das letztplatzierte Team. So wird nicht das schnellste, sondern das kompletteste Team gewinnen. Somit ist Hochspannung bis zur letzten Runde garantiert … dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.