Nächtliche Nasstests in Abu Dhabi mit Pirellis F1-Reifenreifen

Nachdem sich zuletzt das Formel-1-Team von Ferrari Gedanken insbesondere rund um die von Pirelli entwickelten Regenreifen und Intermediates bzw. eventuell vor dem Saisonstart nicht ausreichende Testmöglichkeiten für diese Spezifikationen gemacht hatte, ist nun Abhilfe in Aussicht. Zumindest teilweise: Zwar haben nicht die Rennställe selbst die diesbezüglich neuesten Entwicklungsstufen fahren können, dafür aber hat der italienische Reifenhersteller, der ab diesem Jahr anstelle von Bridgestone als alleiniger Reifenausrüster der Serie zum Zuge kommt, interne Nasstests in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) durchgeführt. Dazu wurde der dortige Yas Marina Circuit komplett bewässert, wobei die Tests vor dem Hintergrund der dort unter dem Tag herrschenden Temperaturen in der Nacht stattfanden. Tagsüber wurde freilich auch auf trockener Strecke gefahren. “Das ist eine einmalige Gelegenheit, einen Formel-1-Testwagen sowohl nachts auf nassem als auch auf heißem Asphalt zu bewegen. Wir haben uns dazu entschlossen, um unsere Regenreifen mit den herausforderndsten aller Bedingungen zu konfrontieren. Und wer weiß: Vielleicht könnte dies ja sogar eine Idee für zukünftige Grand-Prix sein?”, erklärt Pirelli-Motorsportdirektor Paul Hembery diesen Ansatz. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.