MotoGP-Technik für alle: „BT-003 Racing Street“ seit Jahresanfang erhältlich

Schon zur Intermot im Herbst vergangenen Jahres hatte Hersteller Bridgestone einen ersten Blick auf seinen neuen „Battlax BT-003 Racing Street“ genannten Straßenrennreifen gewährt, der zwischenzeitlich bzw. seit Jahresanfang die Nachfolge des „Battlax BT 002 Racing Street“ angetreten hat. „Jetzt können alle Bridgestones MotoGP-Technologie aus dem Rennsport erleben“, sagen die Japaner vor dem Hintergrund, dass man bei der Entwicklung des aktuellen Produktes das rund um das eigene Engagement im Motorsport auf zwei Rädern gesammelte Know-how hat einfließen lassen. Nichtsdestotrotz soll im Lastenheft des Newcomers jedoch insbesondere auch eine herausragende Leistungsfähigkeit im Alltag eine wichtige Rolle gespielt haben. Laut Wolfgang Terfloth, Verkaufsleiter Motorradreifen bei Bridgestone Deutschland, reklamieren Motorradreifen für das Hypersportsegment, zu dem der „Battlax BT-003 Racing Street“ zu zählen ist, hierzulande einen rund 30-prozentigen Anteil am gesamten Ersatzmarkt für Radialreifen. Europaweit ist der Anteil demnach mit 50 Prozent noch deutlich höher, was einerseits in absoluten Zahlen knapp 1,8 Millionen Einheiten entspricht, andererseits aber zugleich auch den Stellenwert des neuen Reifens für einen Hersteller wie Bridgestone verdeutlicht.

Konzipiert wurde der „Battlax BT-003 Racing Street“ demnach vor allem für Fahrer von Sportmotorrädern ab 250 Kubikzentimeter Hubraum, welche die aus der MotoGP-Rennserie abgeleitete Mehrkomponentenlaufflächenmischungstechnologie der Japaner an ihrer Maschine nutzen wollen. „Straight and Cornering Technology“ (SACT) nennt Bridgestone diesen auch Multi-Layer-Compound-Technologie bezeichneten Ansatz. Dahinter verbirgt sich die Verwendung über die Laufflächenbreite unterschiedlicher Mischungsspezifikationen, wobei beim Vorderradreifen des „Battlax BT 003 Racing Street“ zwei verschiedene Mischungen zum Einsatz kommen und somit die Lauffläche in Längsrichtung in drei Zonen aufgeteilt wird. Daher wird das Ganze auch 3LC-Technik (3LC steht für 3 Layer Compound) genannt: Die Mischung in der Mitte ist für ein lineares Handling und hohe Laufleistung zuständig, während zur Reifenschulter hin eine weichere Mischung für den nötigen Grip in Schräglage und für ein sicheres Kontaktgefühl sorgen soll.

„Ultraction Compound“ heißt die im Schulterbereich verwendete Mischungsspezifikation, die in analoger Weise auch am Hinterradreifen zum Einsatz kommt. „Die Mischung im Zentrum sorgt für gute Stabilität und eine hohe Laufleistung. Die Mischung im Schulterbereich überträgt die Motorleistung auf die Straße. Sie bietet starken seitlichen Grip und ein gutes Kontaktgefühl in tiefen Schräglagen. Eine Spurtreue, die vortäuscht, auf Schienen zu fahren“, wie das Ganze seitens Bridgestone anschaulich erklärt wird. Hinsichtlich des Reifenunterbaus unterscheiden sich Vorder- und Hinterradreifen gleichfalls nicht, denn vorn wie hinten setzt der Reifenhersteller auf seine HTSPC-Plattform mit MSB-Stahlgürtel, wobei ersteres Kürzel für High Tensile Super Penetrated Cord und letzteres für Mono Spiral Belt steht – Technologien, die bereits von anderen Reifen der Japaner her bekannt sind.

Damit verbindet der Hersteller eine bessere Kontrollierbarkeit in extremen Fahrzuständen sowie die Fähigkeit des Reifens, der gewählten Linie in Schräglage exakt zu folgen, ohne dabei Abstriche bei der Eigendämpfung hinnehmen zu müssen. „Dank des Aufbaus aus einem Guss wird das Kontrollieren von Slides und das Spurhalten in Kurven optimiert, ohne auf gute Stoßdämpfung verzichten zu müssen“, so der Anbieter, der zugleich auf eine erhöhte Drucksteife verweist, was dabei helfe, eine gleichbleibende Kontaktfläche und Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten zu erhalten. Den S-förmigen Rillen im mittleren Laufflächenbereich des Reifens attestiert Bridgestone einen positiven Einfluss auf das Kontaktgefühl und die Zielgenauigkeit, während breite, von der Mitte der Lauffläche bis in den Schulterbereich verlaufende Profilrillen für die Wasserableitung aus der Bodenaufstandsfläche zuständig sind. Erhältlich ist der „Battlax BT-003 Racing Street“ in drei Vorderradgrößen – 110/70 ZR17, 120/60 ZR17 und 120/70 ZR17 – sowie in sechs Dimensionen – 140/70 ZR17, 150/60 ZR17, 160/60 ZR17, 180/55 ZR17, 190/50 ZR17 und 190/55 ZR17 – für das Hinterrad.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.