Nokian: Umsatz positiv, Profite blendend

Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Halbjahresbilanz vorgelegt. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 22,6 Prozent auf 530,3 Millionen Euro, der Operating Profit von 89,2 Mio. auf 128,6 Mio. Euro, der Net Profit von 82,4 Mio. auf 118,4 Millionen Euro. Wesentlich getragen war das Wachstum von Vorverkäufen bei Pkw-Winterreifen in Russland bzw. den anderen CIS-Staaten, so Nokian-Präsident und -CEO Kim Gran. Das Unternehmen habe das Produktmix verbessert, die Preise anheben können und neue Produkte eingeführt, heißt es weiter. Auch der planmäßige Produktionsausbau in der Fabrik von Vsevolozhsk bei St. Petersburg trägt zum ausgezeichneten Halbjahresresultat bei.

Die Sparte Pkw-Reifen konnte den Umsatz von 288 Mio. auf 385,7 Millionen Euro erhöhen bei einer Steigerung des operativen Gewinns von 83,6 Mio. auf 128,8 Millionen Euro. Sowohl bei Sommer- wie bei Winterreifen habe der Absatz zulegen können, wozu besonders Russland und die Ukraine beigetragen, aber sich auch die Nordischen Länder und die USA gut entwickelt haben. Hervorgehoben werden die Produktgruppen SUV- und UHP-Reifen. Trotz der deutlichen Kapazitätsausweitung von Vsevolozhsk ist es nicht gelungen, den Marktbedarf voll zu erfüllen, so dass Nokian sich selbst Beschränkungen für Zentral- und Osteuropa auferlegen musste.

Positiv auch die Entwicklung bei „Heavy Tyres“, wo der Umsatz um 5,7 Prozent auf 53,4 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Die Profite waren zwar angesichts dieses Umsatzes mit 11,4 Millionen Euro immer noch hoch, konnten aber im Vergeich zum ersten Halbjahr 2007 nicht gehalten werden (minus 4,2 Prozent). Vor allem der Absatz von Forstreifen und Erstausrüstungslieferungen haben sich positiv entwickelt, andere Produktgruppen dieses Segmentes verharrten auf Vorjahresniveau, das Mix hat sich gar ein wenig verschlechtert. Weil es Verzögerungen bei OE-Kunden gab, sind Lieferungen in die Erstausrüstung teilweise auf das zweite Halbjahr verschoben worden. Die Produktionsanlagen waren zwar voll ausgelastet, es ist aber nicht gelungen, den Bedarf voll zu erfüllen. Der separat geführte Bereich Lkw-Reifen hat den Umsatz von 10,4 Mio. auf 12,4 Millionen Euro erhöht.

Die Handelskette Vianor hat den Umsatz um 11,5 Prozent auf 127,3 Millionen Euro erhöht, allerdings auch den Verlust von zwei Millionen auf 4,5 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Zum 30.6. gehörten 425 Outlets zum Vianor-Netzwerk in den Nordischen Ländern, Russland, der Ukraine, Schweiz, den baltischen Staaten, den USA und Osteuropa, davon sind 176 über Partner-/Franchisevereinbarungen eingebunden, von der Gesamtsumme entfallen 59 auf Neueröffnungen.

In Vsevolozhsk ist die Anzahl der Fertigungslinien inzwischen auf sechs gewachsen, gearbeitet wird im 3-Schicht-Betrieb die ganze Woche über. Die volle Auslastung der letzten installierten Produktionslinien erfolgt in dem jetzt laufenden Quartal, eine siebte Fertigungslinie soll noch in diesem Jahr anlaufen. Das dazugehörige Warenlager wird ebenfalls noch in 2008 fertiggestellt. Der Baubeginn einer Joint-Venture-Fabrik in Kasachstan – an der Nokian derzeit mit zehn Prozent beteiligt ist, diese aber auf mindestens 50 Prozent aufstocken kann – ist ebenfalls noch für dieses Jahr angesetzt, die Fertigungsaufnahme ist für 2009/2010 vorgesehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.