Kraiburg will Geschäftsbereiche „diversifizieren“

Mittwoch, 11. Juni 2008 | 0 Kommentare
 
Holger Düx (links) und Thorsten Schmidt erläutern während der Reifenmesse die eingeleitete „Diversifizierungsstrategie“ des österreichischen Traditionsunternehmens Kraiburg Austria
Holger Düx (links) und Thorsten Schmidt erläutern während der Reifenmesse die eingeleitete „Diversifizierungsstrategie“ des österreichischen Traditionsunternehmens Kraiburg Austria

Auf der REIFEN in Essen präsentierte Kraiburg Austria – parallel zum Qualitätsmaterial für die Lkw-Runderneuerung – auch seine Leistungsfähigkeit im Segment der Erdbewegungsmaschinen. Der jüngste Vertriebsbereich der Oberösterreicher, der 2007 etabliert wurde, beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Vertrieb von EM-Runderneuerungsanlagen sowie Materialien für die Runderneuerung. Als einer von wenigen Anbietern bedient Kraiburg hier alle Prozesse, das heißt Kalt-, Heiß- und Smooth & Groove-Verfahren, so Vice-President Thorsten Schmidt gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG.

Durch die Etablierung dieses neuen Geschäftszweiges versucht Kraiburg Austria gleichsam, „die Gesamtabhängigkeit vom Runderneuerungsgeschäft zu reduzieren“. Das Stichwort lautet folglich: Diversifizierung. .

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *