Vergölst: Klimaanlagen regelmäßig warten lassen

Wenn Klimaanlagen von Autos nicht regelmäßig gewartet werden, kann das den Halter des Fahrzeugs teuer zu stehen kommen. „Abgesehen davon, dass die Leistung der Klimaanlage schleichend abnimmt, drohen gesundheitliche Schäden und teure Reparaturen“, warnt Peter Groß vom bundesweit tätigen Reifen- und Autoservice-Dienstleister Vergölst, eine Continental-Tochtergesellschaft. Gerade im Rahmen eines Frühjahrschecks bietet sich die Überprüfung der Leistungsfähigkeit einer Klimaanlage an.

Einmal im Jahr sollte eine Klimaanlage ohnehin gründlich gewartet werden. Für diese Empfehlung der Autohersteller gibt es mehrere Gründe – und nur einer davon ist der unvermeidliche Kühlmittelverlust von jährlich etwa 8,2 Prozent. Die dadurch sinkende Kühlleistung der Anlage und die zunehmende Wärme im Fahrzeuginnenraum beeinträchtigen die Konzentration der Fahrer.

Ohne regelmäßige Wartung versagt auch der Innenraumluftfilter allmählich, da er nach und nach immer mehr Partikel aus der Außenluft aufnimmt. Zudem kann sich durch wechselnde Temperaturen im dunklen Inneren der Klimaanlage Kondenswasser bilden, das sich schnell zum Nährboden für schädliche Keime entwickelt, die dann im ganzen Fahrzeug verteilt werden.

Eine wichtige Rolle spielt aber auch der Kostenfaktor „Wer glaubt, durch eine vernachlässigte Wartung Geld zu sparen, kann sich schnell verrechnen“, unterstreicht Vergölst-Sprecher Peter Groß. So verschleiße auf Dauer der Trockner, der dem Kältemittel die Feuchtigkeit entzieht, um andere Teile der Klimaanlage vor Korrosion zu schützen. „Besonders teuer wird es, wenn durch den Verlust des Kältemittels der Kompressor nicht mehr ordentlich geschmiert wird und heiß läuft“, so Groß. Die Kosten für den Austausch eines solchen Gerätes, der Schlauchleitungen sowie des Trockners summierten sich dann schnell auf mehr als 1.000 Euro. „Solche unnötigen Ausgaben kann man sich durch einen regelmäßigen Check ersparen“, rät der Vergölst-Sprecher den Autofahrern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.