Aluminium kann helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen

Aluminium ist Teil der Lösung zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit der Transportindustrie. Das war der Kern der Botschaft von Randall Scheps, Alcoas Direktor der Abteilung Straßenverkehr, überbracht an die Teilnehmer einer kürzlich in San Diego abgehaltenen Weststart-CALSTART-Konferenz unter dem Titel „Saubere Schwerlastfahrzeuge“. Die Konferenz konzentrierte sich auf fortschrittliche Technologien für saubere Nutzfahrzeuge.

„Gewichtsverringerung kann eine Schlüsselrolle dabei spielen, es der Transportindustrie und den Mitgliedern ihrer Versorgungskette zu ermöglichen, ihre Umweltschutzziele zu erreichen. Aluminium ist eine der besten Optionen, die OEMs in allen Transportbereichen zur Verringerung des Gewichts zur Verfügung stehen“, so Scheps. Er zitierte aus einen Bericht zur Welt-Aluminiumindustrie, nach dem der Einsatz von Aluminium in im Jahre 2006 hergestellten Fahrzeugen zu potentiellen Einsparungen von rund 140 Mio. Tonnen an CO2-Emissionen und zu Energieeinsparungen in Höhe von 60 Milliarden Litern Rohöl über den Lebenszyklus dieser Fahrzeuge führen wird.

Alcoa will den Weg zeigen

Laut Scheps sei Alcoa führend im innovativen Einsatz von Aluminium zur Verringerung des Gewichts mit Anwendungen in allen Bereichen des Transportwesens. Als Beispiel beschrieb er Alcoas Partnerschaft mit Chinas größtem Bushersteller Zhengzhou Yutong, die zum Ziel hat, einen leichten, energiesparenden Aluminiumbus zu konstruieren, der zu den Olympischen Spielen in diesem Sommer in Peking einsatzbereit sein wird. „Wir werden durch den Einsatz von Aluminium in Chassis, Rädern und Karosserie der Busse eine Gewichtseinsparung von 1.500 Kilogramm realisieren, wodurch 50 bis 80 Tonnen an Emissionen je Bus im Laufe von dessen Lebensdauer eingespart werden“, rechnet er vor und erklärt weiter, dass Schwerlastfahrzeuge potentiell 1.800 bis 2.000 Kilogramm leichter sein können, wenn der Anteil von Aluminium in den verschiedenen Fahrzeugteilen erhöht wird. „Aluminium spielt eine kritische Rolle, um Fahrzeuge sicherer, sauberer und sparsamer zu machen, und bietet darüber hinaus aufgrund erhöhter Nutzlast, geringerem Wartungsaufwand und längerer Lebensdauer Kosteneinsparungen für OEMs, denn Aluminium korrodiert weniger als Stahl und ist vollständig wiederverwertbar.“

Scheps wies auch auf die Umweltschutzaspekte von Aluminium und auf die wesentlichen Vorteile dieses Metalles sowohl bei der Nutzung als auch beim Recycling eines Fahrzeuges hin. „Aluminium ist grüner denn je. Es kann ohne Verlust immer wieder recycelt werden. Fünfzig Milliarden Getränkedosen werden in den USA jährlich für Auto- und Lkw-Teile recycelt; das Recycling von einer Tonne Metall spart neun Tonnen CO2; und mehr als 90 Prozent des in Fahrzeugen verwendeten Aluminiums stammt heutzutage aus dem Recycling.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.