RuLa und BRW suchen das Weite

Dienstag, 19. Februar 2008 | 0 Kommentare
 
Die RuLa GmbH wurde erst im Mai 1992 gegründet; die Produktionsstätte in Schraden nördlich von Dresden ist allerdings nach einem Feuer fünf Jahre später neu errichtet worden
Die RuLa GmbH wurde erst im Mai 1992 gegründet; die Produktionsstätte in Schraden nördlich von Dresden ist allerdings nach einem Feuer fünf Jahre später neu errichtet worden

Stagnierende Märkte in Deutschland und Westeuropa sorgen dafür, dass mehr und mehr Runderneuerer, Material-, Maschinen- und Systemanbieter einen Teil ihrer Zukunft in Osteuropa und darüber hinaus in Russland und den GUS-Staaten suchen und dort in den vergangenen Jahren auch durchaus eine beträchtliche Präsenz aufbauen konnten. Während etwa die RuLa GmbH aus dem brandenburgischen Schraden gemeinsam mit der Tochtergesellschaft Berliner Runderneuerungswerk (BRW) bis vor einigen Jahren ihr umfangreiches Sortiment vornehmlich in Ostdeutschland vermarktete, geht heute jeder zweite Runderneuerte in den Export. Für RuLa-Geschäftsführer Detlev Biermann scheint folglich selbst die „Vision“ realisierbar, in Zukunft mit einer eigenen Runderneuerungsstätte in Russland präsent zu sein.

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *