Gute Nutzfahrzeugkonjunktur hält auch im Januar an

Die deutschen Nutzfahrzeughersteller können auch zu Beginn des Jahres der 62. IAA Nutzfahrzeuge auf eine unverändert positive Entwicklung blicken, schreibt der VDA. Trotz der leichten Eintrübung der Gesamtwirtschaft konnten Produktion und Absatz von Nutzfahrzeugen nochmals ausgeweitet werden. Das Inlandsgeschäft bleibt weiter sehr lebhaft. Die Neuzulassungen lagen mit 26.500 Nutzfahrzeugen insgesamt um vier Prozent über dem bereits hohen Vorjahresniveau. Dabei kam es im Segment bis 6 t zu einem Zuwachs um zwei Prozent, im Bereich über 6 t stieg der Absatz sogar um zehn Prozent.

Die Inlandsorder übertrafen im Januar insgesamt das bereits hohe Vorjahresvolumen um drei Prozent. Dabei erreichten die Bestellungen für Transporter das Vorjahresniveau. Bei den Auftragseingängen für Nutzfahrzeuge über 6 t verbuchten die Hersteller sogar nochmals einen Zuwachs von zehn Prozent. Die Auslandsorder stiegen im Bereich bis 6 t um zwei Prozent, im Bereich über 6 t blieben sie um 15 Prozent hinter dem außerordentlich hohen Vorjahreswert zurück.

Mit über 26.000 Nfz lieferten die deutschen Hersteller im Januar zwölf Prozent mehr Fahrzeuge ins Ausland als ein Jahr zuvor. Dabei stieg der Export im Bereich bis 6 t um gut ein Viertel auf das höchste Ausfuhrvolumen, das je in einem Januar erreicht wurde. Der Export von schweren Nfz fiel aufgrund von Produktionsausfällen um elf Prozent niedriger aus.

Im Januar stellten die deutschen Hersteller 16 Prozent mehr Transporter her. Die Produktion von Nfz über 6 t verfehlte — bedingt durch Lieferengpässe im Zulieferbereich — das Vorjahresergebnis um 20 Prozent. Aufgrund der fehlenden Fertigungsmöglichkeiten stieg der Auftragsbestand von schweren Nutzfahrzeugen um 53 Prozent auf das Rekordniveau von 52.400 Einheiten; im leichten Bereich erreichte er 58.800 Einheiten (+15 Prozent). Der extrem hohe Auftragsbestand lässt eine gute Produktionsauslastung bei Nutzfahrzeugen bis weit in das Jahr 2008 erwarten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.