Rück- und Ausblicke von Titan International

Titans Präsident und CEO Morry Taylor gibt einen Rückblick auf ein erfolg- und ereignisreiches Jahr 2007, obwohl man eigentlich ein schwaches Jahr im Bereich Landwirtschaft erwartet hatte. Für den EM-Bereich war allerdings ein „robustes Jahr“ prognostiziert worden. Für das zu Ende gehende Geschäftsjahr 2007 hält Taylor einen Umsatz von mehr als 800 Millionen und ein EBITDA von mehr als 100 Millionen US-Dollar für erreichbar. Für den Bereich Landwirtschaft glaubt der Titan-Chef ab 2008 an eine für wenigstens drei Jahre gute Konjunktur, für den EM-Bereich, dass allein durch die Aufnahme von 63-Zoll-Reifen in die Produktion mindestens 35 Millionen, wenn nicht sogar bis zu 55 Millionen Umsatz für Titan zusätzlich drin sein sollten. Die Zeichen stünden günstig, dass 2008 ein neues Rekordjahr für den Konzern wird.

Bei Rädern für den Landwirtschaftssektor hat es ein Auf und Ab gegeben: Einem guten Start ins Jahr 2007 sei ein Rückgang im zweiten Quartal gefolgt, zum Schluss des Jahres habe man sich wieder über eine starke Nachfrage freuen können. Ähnlich war die Absatzkurve bei Baumaschinenrädern, allerdings ergänzt um rosige Aussichten fürs kommende Jahr, habe man doch in Zusammenarbeit mit Bergwerksunternehmen bereits entsprechende Weichen gestellt. Bei Landwirtschaftsreifen hat das Geschäft mit der Erstausrüsting erst im dritten Quartal Fahrt aufnehmen können. Das Ersatzgeschäft mit Landwirtschaftsreifen blieb hinter den Erfolgen auf Erstausrüstungsseite zurück, sei aber jetzt bereit für eine Expansion in 2008. Insgesamt verteilt sich der Reifenumsatz des Titan-Konzerns zu 35 Prozent auf die Erstausrüstung und 65 Prozent auf das Ersatzgeschäft.

Das Jahr 2007 war im Bereich der EM-Reifen geprägt von der Aufnahme der eigenen Produktion im vormaligen Continental-Werk Bryan und der teilweisen Umstellung der Produktion im ehemaligen Goodyear-Reifenwerk Freeport (Illinois) von Landwirtschafts- auf OTR-Reifen. In Freeport wurde das Ziel, dort bereits OTR-Radialreifen im Wert von mehr als 50 Millionen US-Dollar herzustellen, erreicht. Nachdem die Produktion von 25-Zoll-OTR-Radialreifen und einiger Diagonalreifen nach Freeport verlagert war, konnte auch der Output in Bryan gesteigert werden.

Für das Unternehmen sei die Entscheidung, in das OTR-Großreifengeschäft mit 63-Zoll-Reifen einzusteigen, finanziell ein in der Unternehmensgeschichte beispielloser Kraftakt. Bislang haben in diesem Segment Michelin und Bridgestone einen Alleinstatus, ab Ende des ersten Quartals 2008 wird auch Titan 63-Zoll-Reifen herstellen und vermarkten können.

Die Ziele für 2008: Der Umsatz soll auf wenigstens 920 Millionen US-Dollar klettern, eine Milliarde oder gar mehr seien möglich. Beim Betriebsergebnis vor Zinsen etc. (EBITDA) peilt Maurice Taylor ein Fenster von 120 Mio. bis 150 Mio. Dollar an. Die geplanten Investitionen in Anlagegüter für 2008 sollen sich im Bereich von 55 Mio. bis 65 Millionen Dollar bewegen und aus dem laufenden Geschäft und ohne neue Schulden finanziert werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.