Verschmelzung von VDAT und VATZ beschlossen

Der Verband Automobiltuning und -zubehör e.V. (VATZ) mit Sitz in Frankfurt und der Verband Deutscher Automobil Tuner e.V. (VDAT) mit Sitz in Hiltmannsdorf haben die Verschmelzung zu einem Tuningverband beschlossen. Im Rahmen der VDAT-Hauptversammlung sollen entsprechende Satzungsänderungen, welche als Grundlage für eine Verschmelzung nötig sind, durch die Mitglieder des Tuningverbandes bereits abgenickt worden sein. „Wesentliche Satzungspunkte stehen nun gemeinsam fest. Der VDAT hat jetzt bereits die eigene Satzung angepasst – damit können wir den Verschmelzungsprozess im Sinne aller Mitglieder beschleunigen“, so Bodo Buschmann, Vorstandsvorsitzender des VDAT. „Die neue VDAT-Satzung, die wir gemeinsam erarbeitet haben, soll auch die Basis für die Satzung des gemeinsamen Tuningverbandes bilden. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, alle wichtigen Fragen für beide Seiten zufriedenstellend zu klären“, ergänzt Rolf Hartge, Vorstand des VATZ.

„Der VDAT und der VATZ haben in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Es ist aber jetzt an der Zeit die Interessen zu bündeln, Synergien zu nutzen und zum Wohle der Branche aktiv die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Damit gewinnen wir auch innerhalb Europas im Dachverband ETO weiter an Gewicht“, ist Mathias R. Albert, Vorstand der ETO (European Tuning Organisation), überzeugt. Bis zum endgültigen Verschmelzungstermin haben beide Verbände beschlossen in gemeinsamen Projekten schon vorab ihre Zusammenarbeit zu demonstrieren und in Arbeitsgruppen die formale Verschmelzung der beiden Verbände weiter vorzubereiten und bis zum Frühjahr 2008 abgeschlossen zu haben. Die Arbeitsgruppen werden koordiniert durch die Geschäftsführer beider Verbände, Andrea Pinkerton und Hans-Jörg Köninger.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.