„Wenn man den Reifen nicht ehrt, ist der Schlepper nichts wert“

Goodyear hat als einer der führenden Hersteller von Farmreifen auf Grund der langjährigen Erfahrung in diesem Bereich eigene „Bauernregeln“ entwickelt, die sich mit Reifen und ihren Auswirkungen auf die Landwirtschaft beschäftigen. Die monatlich erneuerte Bauernregel für Dezember lautet: „Wenn man den Reifen nicht ehrt, ist der Schlepper nichts wert“.

Vor allem der passende Luftdruck für den geplanten Einsatzzweck ist wichtig. Auf dem Acker ist ein niedriger Luftdruck gefragt, um den Boden zu schonen und ein Optimum an Traktion zu gewährleisten. Auf der Straße hingegen ist ein höherer Luftdruck von Vorteil. Sind Landwirtschaftsreifen nicht richtig befüllt, kann dies zu schnellerem Verschleiß oder schädlicher Bodenverdichtung führen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist immer die gewünschte Tragfähigkeit zu beachten, da diese ebenfalls vom Luftdruck und der Geschwindigkeit abhängt. Für alle Farmreifen von Goodyear sind die optimalen Luftdrücke entsprechend der Last und Geschwindigkeit im technischen Handbuch aufgeführt.

Prinzipiell sollten Reifen regelmäßig kontrolliert werden. Dazu gehört neben dem korrekten Luftdruck auch eine Prüfung auf Beschädigungen wie sie im Einsatz oder durch falsche Belastungen passieren können. Reifenpannen während der Arbeit sind ein Ärgernis. Auch auf die Stollenhöhe sollte geachtet werden: Je größer sie ist, desto besser ist die Traktion im Feld. Goodyear rät zur regelmäßigen Überprüfung der Reifen, denn „Wenn man den Reifen nicht ehrt, ist der Schlepper nichts wert“.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.