Der PPI R8 Razor auf zweiteiligen Magnesiumfelgen

Mit dem R8 heizte Audi seinen Mitbewerbern aus von Porsche, Ferrari und Bentley bereits kräftig ein. Doch der schwäbische Audi-Veredler PPI legt jetzt noch eine Schippe nach und geht optisch wie fahrdynamisch einen Schritt weiter. Montiert wird das zweiteilige Magnesiumrad PPI MAG9 mit neun Speichen und einem Horn aus Carbon, vorne in der Dimension 9×19“, hinten in 11×19“. Durch die Verwendung des ultraleichten Materials Magnesium und der daraus resultierenden Reduktion der ungefederten Massen werden sowohl Beschleunigung als auch Bremsweg und Handling verbessert. Mit nur 7,8 Kilogramm für eine Felge der Vorderachse und 8,2 Kilogramm für eine Hinterachsfelge zählt das PPI-Rad zu den absoluten Leichtgewichten. Als Bereifung für den PPI R8 Razor wurde Michelins „Pilot Sport Cup“ in den Dimensionen 235/35 ZR19 (vorne) und 305/30 ZR19 (hinten) ausgewählt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.