Reifenhersteller Conti erneuert Fahrbahnen seiner Teststrecke Uvalde

Freitag, 10. August 2007 | 0 Kommentare
 
Verpackt in 860 „Big Bags“ wurden für die Fahrbahnsanierung in Texas 1.100 Tonnen Gestein aus dem Harz gen USA versandt
Verpackt in 860 „Big Bags“ wurden für die Fahrbahnsanierung in Texas 1.100 Tonnen Gestein aus dem Harz gen USA versandt

Der Reifenhersteller Continental erneuert derzeit die Fahrbahnen seiner Teststrecken in Uvalde (Texas/USA). Damit die dort ermittelten Fahr- und Messergebnisse mit denen aus dem Contidrom in der Südheide nahe Hannover vergleichbar sind, wird in beiden Testzentren auf denselben Asphaltdecken und Fahrbahnuntergründen gefahren. Dazu wird Gestein aus dem Harz verwendet.

Zur Erneuerung der drei Teststrecken für Nasshandling, Bremsen und Kurvenhaftung muss in der texanischen Wüste also dasselbe Material verwendet werden. Continental hat dazu über 1.100 Tonnen Material aus einem Steinbruch im Harz auf die Reise geschickt.

Verpackt in 860 „Big Bags“ – riesige Plastiksäcke mit extremen Tragfähigkeiten – ist das speziell klein gemahlene Gestein jetzt per Schiff unterwegs. Die neuen Teststrecken sollen bereits im September fertig sein. Vorher werden die Straßenbeläge noch im Dreischichtbetrieb eingefahren.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *