Beitrag Fullsize Banner NRZ

Auch Auto Straßenverkehr veröffentlicht Test chinesischer Reifen

Zu lesen waren die mehr oder weniger vernichtenden Testergebnisse vorab schon Mitte Juni auf den Internetseiten des Automobilmagazins auto motor und sport (die NEUE REIFENZEITUNG berichtete), jetzt veröffentlicht sie die im selben Verlag erscheinende Zeitschrift Auto Straßenverkehr in ihrer am 25. Juli erscheinenden Ausgabe auch in gedruckter Form: Die Rede ist von einem Vergleich chinesischer „Billigreifen“ der Größe 195/65 R15 H mit einem Pirelli „P6“ als Referenzprodukt. An den Resultaten hat sich zwischenzeitlich freilich nichts geändert. Während der Pirelli-Reifen das Prädikat „besonders empfehlenswert“ verliehen bekommt, weil er sich bei dem Vergleich unter anderem dank kurzer Bremswege bei Nässe wie Trockenheit sowie eines gutmütigen Fahrverhaltens „rundum sicher“ präsentierte, bewegen sich die Wettbewerbsprodukte aus dem Reich der Mitte samt und sonders am genau entgegengesetzten Ende der Notenskala: Sie werden durchweg für „nicht empfehlenswert“ befunden.

Bei allen China-Kandidaten – Wanli „S-1093“, Linglong „Radial 600“, Chengshan „CSR 66“, Triangle „Talon Sport TR 918“, Sunny „Power Touring 3300“ sowie Sonar „SX-608 N“ – bemängeln die Tester „viel zu lange Bremswege“ insbesondere auf nasser Fahrbahn. Während für den Referenzreifen beim ABS-Nassbremsen mit einer Ausgangsgeschwindigkeit von 100 km/h ein Bremsweg von 44,5 Metern gemessen wird, liegen bis auf den Linglong-Pneu (48 Meter) alle anderen fünf Herausforderer bei Werten jenseits bzw. weit jenseits der Marke von 50 Metern. Als Schlechtester schnitt mit 57,3 Metern Bremsweg der Sunny-Reifen in dieser Disziplin ab. Aber auch bezüglich aller anderen Testkriterien haben sich die China-Reifen nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Nicht nur, dass sie im Aquaplaningtest durchweg eher aufschwimmen als der „P6“, die Tester sprechen außerdem von großen Unsicherheiten im Handlingparcours. „Wenig Seitenführung, starkes Schieben über die Vorderräder oder heftige Heckschwenks bei Lastwechseln machen das Fahren mit den China-Reifen zum Eiertanz“, schreibt Auto Straßenverkehr. „Wer mit ihnen sparen will, hat gute Chancen, am Ende kräftig draufzuzahlen“, so das Fazit der Redaktion.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.