Hubertus von Grünberg im Scheinwerfer- oder im Zwielicht

Dienstag, 5. Dezember 2006 | 0 Kommentare
 

Wie die HAZ unter Bezug auf das Wochenmagazin Focus schreibt, hatte der Aufsichtsratsvorsitzende der Continental, Dr. Hubertus von Grünberg (64), im vergangenen Jahr mit dem Fonds General Capital Group (GCG) einen Beratervertrag geschlossen und dafür pro Quartal einen sechsstelligen Eurobetrag bekommen. GCG hat ein Jahr später mit Bain Capital, Goldman Sachs und anderen Investoren die Continental AG übernehmen und dann von der Börse nehmen wollen.

Das Unterfangen scheiterte jedoch. In dem hier zugrunde liegenden Interview macht von Grünberg klar, dass er zu diesem Zeitpunkt den Beratervertrag unverzüglich gekündigt habe. Im Übrigen sei die Beratung in Bezug auf Unternehmen, die er im Aufsichtsrat beaufsichtige, vertraglich ausdrücklich ausgeschlossen gewesen.

Dabei handelt es sich neben Continental und MAN noch um die von Dr. Zumwinkel geführte Deutsche Post und von ihm beaufsichtigte Deutsche Telekom. Indirekt gesteht von Grünberg wohl ein, sich den Vorwurf der Naivität gefallen lassen zu müssen.

Die HAZ bezieht sich auf einen namentlich nicht genannten Aufsichtsrat der Continental AG, der dem Vorgang "ein Geschmäckle" anheften möchte. Schwer vorstellbar bleibt doch wohl, dass ausgerechnet von Grünberg die Continental AG versilbert sehen wollte. Warum ein so erfahrener Mann allerdings nicht unverzüglich, und das wäre im Juni 2006, gewesen, an die Öffentlichkeit gegangen ist, bleibt unerfindlich.

Dass Investoren gelegentlich ruppig in Erscheinung treten, hat in diesen Tagen von Grünberg-Kollege Zumwinkel erfahren dürfen. Investor Blackstone hat nicht allein für den Sturz des Chef der Deutschen Telekom gesorgt, sondern hätte wohl ebenso gern auch noch Zumwinkel über die Klinge springen gesehen. War von Grünberg lediglich von seinen eigenen Presseleuten schlecht beraten oder wurde der Vorgang erst jetzt gezielt lanciert?.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *