Marangoni und Mart-Museum eröffnen Ausstellung

„Automobile wie jene, die auf der Mitomacchina zu sehen sind, haben ein Jahrhundert lang die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft begleitet und ihr nicht nur Bewegungsfreiheit verschafft, sondern auch Kunst und Kultur“, erläuterte Mario Marangoni, Präsident der gleichnamigen Unternehmensgruppe anlässlich der Ausstellungseröffnung im Museum Mart di Rovereto. „Denn das Automobil ist eine Form der Kunst.“

„Die Marangoni-Gruppe ist Teil der Geschichte und der Zukunft des Autos, denn die Reifen sind untrennbar mit diesem verbunden“, fuhr der Gründer und Präsident des Konzerns fort und wies darauf hin, dass das italienische Unternehmen als eines der wenigen weltweit die einzelnen Aspekte rund um den Reifen um 360 Grad abdeckt: von der Neureifenherstellung bis zur Runderneuerung auf industrieller Ebene, von der Planung bis zum Bau von Maschinen für die Reifenherstellung, von der Entwicklung von Runderneuerungssystemen bis zum Vertrieb des Produkts an den Endverbraucher.

Das Mart-Museum und Marangoni präsentieren im Rahmen der Ausstellung „Mitomacchina“ das eigens für diesen Anlass konzipierte und kreierte Werk „Rubber Car“ des Künstlers Paolo Canevari (Rom 1962, lebt und arbeitet in New York). Das Werk, dessen Form an ein Auto erinnert, besteht aus ungewohntem Material wie dem Reifen, den der Künstler in seiner Forschung seit den Neunziger Jahren als „vom Menschen hinterlassene Spur“ verwendet. Rubber Car mache das künstlerische Potenzial des Objektes Automobil sichtbar, das laut Canevari „die Vorstellungskraft, das Fantasieren über das Reisen und den Weg an sich als spirituelle Idee der Bewegung“ stimuliert. Zugleich vermittele das Werk eindrücklich die Rolle des Unternehmens in seinem und für sein Umfeld. Ein Synonym für technologische und kreative Innovation in einer „Kunst-Sprache“.

Die seit mehr als einem halbem Jahrhundert in der Reifenindustrie operierende Marangoni-Gruppe blickt heute „mit offensichtlicher Genugtuung auf ihre Vergangenheit und mit gerechtfertigtem Optimismus in die Zukunft, die sie erwartet“, heißt es anlässlich der Ausstellungseröffnung in Rovereto. Mit diesen wenigen Worten lässt sich der Inhalt der Rede von Mario Marangoni, Präsident des gleichnamigen Industriekonzerns, anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Mitomacchina im Museum Mart umschreiben. „Wir sind Teil der Geschichte und der Zukunft des Reifens“, sagte Marangoni und erläuterte, dass seine Unternehmensgruppe einer der weltweit wenigen Konzerne ist, die die verschiedenen Bereiche der Reifenindustrie abdecke.

Während Vergangenheit und Gegenwart der Marangoni-Gruppe für jedermann offensichtlich sind, wurde die – zumindest mittelfristige – Zukunft durch den Präsidenten selbst enthüllt: mit seiner Ankündigung der bevorstehenden Inbetriebnahme der hochmodernen, automatischen Fertigungsinsel mit der Bezeichnung „MTM“. Das Ergebnis dieser Forschung verändere den Fertigungsprozess des Reifens und mache ihn flexibler. Nach seiner Bewährung in der Produktion, wenn gesagt werden kann, dass das Ziel der vollautomatisch laufenden Fabrik erreicht ist, wird dieser innovative Fertigungsprozess zugunsten der Aktivität der Engineering-Abteilung des Unternehmens auch den Mitanbietern zur Verfügung gestellt werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.