Gerät Michelin zu Hause unter amerikanischen Druck?

Goodyear Dunlop will sich künftig stärker um den französischen Reifenmarkt kümmern und somit Michelin stärker unter Druck setzen – es gehe darum, zum Marktführer aufzuschließen, der derzeit 45 Prozent des französischen Pkw-Reifenmarktes kontrolliert. Wie es bei Autoactu.com heißt, habe Goodyear Dunlop bereits seinen Marktanteil auf derzeit 23 Prozent ausbauen können und ist somit die Nummer zwei unter den Reifenherstellern in Frankreich, wo jährlich allein auf dem Ersatzmarkt rund 32 Millionen Pkw-Reifen abgesetzt werden (2006). Innerhalb von drei Jahren habe Goodyear Dunlop seinen Marktanteil demnach um vier Prozentpunkte steigern können.

Laut Pierre Santoul, Marketingdirektor bei Goodyear Dunlop in Frankreich, werde bis Ende des kommenden Jahres die gesamte Produktpalette der beiden Premiummarken des Konzerns modernisiert, wozu auch das Ende der Vermarktung des Goodyear Eagle F1 gehören werde. Auch setze Goodyear auf das Wachstum bei Notlaufreifen; nach eigener Aussage hält der amerikanische Reifenhersteller über 50 Prozent der Erstausrüstung in diesem Bereich. Daneben wolle man die Vertriebsnetze weiter ausbauen und Beziehungen zum Reifenhandel intensivieren. So sei es Goodyear Dunlop bespielsweise gelungen, Continental als wichtigster Lieferant der Fast-Fit-Kette Speedy (362 Outlets; gehört wie Pit-Stop zur britischen Schnellreparaturkette Kwik-Fit) abzulösen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.