Nutzfahrzeuge: Auslandsgeschäft zieht deutlich an

Nach dem außergewöhnlich hohen Zulassungsvolumen im September – nicht zuletzt aufgrund der Einführung von Euro 4 zum 1. Oktober – habe sich das Inlandsgeschäft normalisiert, teilt der VDA (Verband der Automobilindustrie) mit. Die Neuzulassungen von schweren Nutzfahrzeugen unterschritten, aufgrund des Vorzieheffekts in den Vormonaten, im Oktober das Vorjahresergebnis um 13 Prozent. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres wurden jedoch zwölf Prozent mehr Nfz über 6 t in den Verkehr gebracht als ein Jahr zuvor. Die Neuregistrierungen von Transportern lagen im Oktober um knapp drei Prozent unter Vorjahresniveau; im bisherigen Jahresverlauf legten sie um zehn Prozent zu.

Das erfreuliche Nutzfahrzeuggeschäft in Deutschland wird getragen von der anhaltend guten Investitionsgüterkonjunktur, der Belebung im Bausektor und dem gestiegenen Transportaufkommen sowie neuen Fahrzeugangeboten und Fuhrparkerweiterungen. Im bisherigen Jahresverlauf stiegen die Inlandsbestellungen um 13 Prozent (Nfz bis 6 t) bzw. um 19 Prozent bei schweren Lkw. Im Oktober haben sich die Nutzfahrzeugorder für Nfz über 6 t nach den kräftigen Wachstumsraten in den letzten Monaten erwartungsgemäß abgeschwächt und unterschritten das Vorjahresergebnis um acht Prozent. In der Gewichtsklasse bis 6 t legten sie dagegen um neun Prozent zu.

Der Export von schweren Nutzfahrzeugen hat kräftig angezogen und übertraf im Oktober das Vorjahresergebnis um elf Prozent. Bis einschließlich Oktober blieb die Ausfuhr aufgrund von Kapazitätsengpässen noch leicht um ein Prozent hinter dem Volumen vor einem Jahr zurück. Die Ausfuhr in den unteren Gewichtsklassen lag im Oktober auf Vorjahresniveau. Im bisherigen Jahresverlauf setzten die deutschen Hersteller von Nfz bis 6 t dank neuer Fahrzeuge und gestiegener Marktanteile 134.700 Fahrzeuge im Ausland ab (+1 Prozent). Die Auftragseingänge aus dem Ausland für Nfz bis 6 t legten im Oktober um sieben Prozent zu. Im Bereich über 6 t wurde das bereits hohe Ordervolumen des Vorjahresmonats sogar um 17 Prozent übertroffen. Im bisherigen Jahresverlauf gingen aus dem Ausland sechs Prozent mehr Bestellungen für Transporter und 20 Prozent mehr für Nfz über 6 t ein.

Im Oktober steigerten die deutschen Hersteller ihre Produktion um 13 Prozent auf 14.750 schwere Nutzfahrzeuge. In den ersten zehn Monaten fertigten sie mit 149.300 Nfz über 6 t (+4 Prozent) so viele Fahrzeuge wie noch nie. Im Bereich bis 6 t hat ein vorgezogener Monatsabschluss die Produktionsmöglichkeiten begrenzt. Mit 20.550 Einheiten wurden im Oktober zwar zwei Prozent weniger Nfz bis 6 t hergestellt, im bisherigen Jahresverlauf stieg die Fertigung jedoch um über drei Prozent. Der Auftragsbestand übertraf im Oktober mit 50.000 Nfz bis 6 t und 24.200 Nfz über 6 t die Vorjahresvolumina um 19 bzw. 17 Prozent. Dieses außergewöhnlich hohe Bestandsniveau lasse, schreibt der VDA, auch für die nächsten Monate ein gutes Nutzfahrzeuggeschäft erwarten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.