„Eco Fuel World Tour“ mit Michelin-Winterreifen

Michelin unterstützt das Expeditionsteam der „Eco Fuel World Tour“. Bei der Rekordfahrt will Autoabenteurer Rainer Zietlow – bekannt geworden bereits durch „Höhenweltrekorde“ auf Hankook- und Goodyear-Reifen – in einem Volkswagen Caddy mit Erdgasantrieb die Welt umrunden. Neben einem Eintrag in das Guiness Buch der Rekorde soll die 45.000 Kilometer lange Fahrt durch fünf Kontinente die weltweite Verfügbarkeit des umweltfreundlichen Treibstoffs demonstrieren. Das Einsatzfahrzeug der Tour ist mit serienmäßigen Michelin-Winterreifen vom Typ Alpin A3 ausgerüstet. Dank seiner Reifenarchitektur und einer neuartigen Laufflächenmischung mit Sonnenblumenöl ist der Rollwiderstand des Pneus laut Hersteller besonders niedrig und trägt so dazu bei, den Kraftstoffverbrauch und die Schadstoffemissionen des Fahrzeugs zu senken.

Für den Reifenhersteller Michelin gehört die Schonung der Umwelt zu den essenziellen Unternehmensprinzipien. Alle Unternehmensbereiche folgen ganzheitlich dem Leitbild „Achtung vor der Umwelt“, das in der Michelin-Charta „Leistung und Verantwortung“ fest verankert ist. Neben der ökologischen Rohstoffgewinnung und der schadstoffarmen Produktion folgen auch die Produkte diesem Prinzip. 1992 brachte Michelin mit dem „Green X“ den ersten Reifen der Welt mit vermindertem Rollwiderstand auf den Markt. Seither konnten weltweit zwölf Milliarden Liter Kraftstoff gespart und die CO2- Emissionen um 31 Millionen Tonnen reduziert werden, rechnet das Unternehmen vor.

Heute zählt bei Michelin ein niedriger Rollwiderstand zu den wichtigsten Entwicklungszielen für alle neuen Pkw- und Lkw-Reifen. Um Klimaschutz und Energieeffizienz branchenweit zu verbessern, hat das französische Unternehmen der Europäischen Kommission in diesem Jahr ein Konzept für einen einheitlichen „Energiespar-Index“ für „Grüne Reifen“ vorgelegt. Durch dessen Umsetzung ließen sich die CO2-Emissionen in Europa um bis zu 15 Millionen Tonnen jährlich senken.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.