Michelin kann Bridgestone nicht verstehen – immer noch nicht

Michelins Motorsportdirektor Frédéric Henry-Biabaud hat verhaltene Kritik an der Entscheidung des Wettbewerbers Bridgestone geäußert, der auch als alleiniger Ausrüster in der Formel 1 bleiben will. „Man darf sicherlich den Standpunkt eines Reifenherstellers infrage stellen, der sich an einer Serie unter diesen Bedingungen beteiligt“, so der Franzose. Michelin wird sich am Ende der laufenden Saison aus der Formel 1 zurückziehen; ab der kommenden Saison wird Bridgestone als alleiniger Reifenausrüster der Königsklasse des Motorsports treu bleiben. Henry-Biabaud wundere sich, warum der japanische Wettbewerber nicht ebenfalls gegen das geänderte Reifenreglement protestiere. Michelin bezweifele die Logik hinter dieser Entscheidung. Bridgestone werde künftig jedes Rennen gewinnen, aber eben auch jedes Rennen verlieren, da auch der letzte Fahrer auf Bridgestone-Reifen fahren wird. Motorsport sei über 110 Jahre Teil der Michelin-Kultur gewesen, so Henry-Biabaud weiter, es sei aber nie darum gegangen, „Marketingpunkte zu sammeln“.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.