Studenten der HAW Hamburg werden durch Hankook unterstützt

Das Hankook Europe Technical Center (ETC) in Langenhagen bei Hannover will den wissenschaftlichen Nachwuchs an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg fördern und arbeitet deshalb aktuell an der Entwicklung eines so genannten „Formula-Student“-Rennwagens mit. Hinter „Formula Student“ verbirgt sich ein international angelegtes Projekt, bei dem Studenten einen Rennwagen entwickeln und herstellen. „Hawks Racing Team“ lautet der Name der entsprechenden Projektgruppe des Studiendepartments Fahrzeugbau an der Fakultät Technik und Information in Hamburg. Hankook unterstützt die Studenten mit technischem Fachwissen und geeigneten Rennreifen.

Die Studenten können so beispielsweise auf ein ETC-Spezialistenteam inklusive eines Renningenieurs zurückgreifen, der ihnen beim Set-up des Fahrwerks und der gesamten Fahrzeugabstimmung zur Seite steht. „So entstand eine Symbiose, von der beide Seiten profitieren: Zum einen bekommen die Studenten praxisgeprüfte Informationen, zum anderen werden die Ingenieure des ETC durch den unbefangenen Umgang der jungen Leute mit dem Thema Technik zu neuen Ideen inspiriert“, heißt es vonseiten des Reifenherstellers. Das Ergebnis – der Rennwagen „Hawk 06“ – wurde Ende Juni nach zweijähriger Entwicklungsarbeit der Öffentlichkeit präsentiert.

Nun geht es an die Feinabstimmung, denn die Studenten wollen am ersten in Deutschland stattfindenden „Formula-Student“-Wettbewerb vom 3. bis 6. August 2006 auf dem Hockenheimring teilnehmen, wo das „Hawks Racing Team“ mit der Nummer 69 an den Start gehen wird. Bewertet werden bei der Veranstaltung, bei dem Teams aus aller Welt gegeneinander antreten, neben dem Design insbesondere die Fahreigenschaften, technische Details, Produktion, Organisation des Teams und die Finanzierbarkeit. Dabei müssen die weltweit über 300 Teams der „Formula Student“ – in Deutschland gibt es seit Beginn des Jahres 2006 über 30 – freilich einige Regeln bezüglich Rahmengestaltung (Sicherheit) und Motor eingehalten werden. Ein weiterer Einsatz des selbst entwickelten Rennwagens ist beim Hamburger Stadtparkrennen am 2. und 3. September 2006 vorgesehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.