Beitrag Fullsize Banner

Tyre World fühlt sich in Dortmund heimisch

Für das junge Großhandelsunternehmen Tyre World GmbH ist die Reifenmesse eine gute Gelegenheit, neue Kundenkontakte zu knüpfen. Laut Geschäftsführer Burkhard Fuhrmann gelängen während der vier Veranstaltungstage in Essen über 100 Kontakte. „Die Messe ist ein idealer Treffpunkt“, so der Unternehmer, der Tyre World im Jahr 2000 gegründete. Dass sich das Unternehmen seither gut entwickelt, zeigt auch der jüngste Umzug des Logistikzentrums von Herdecke nach Dortmund, wo Fuhrmann gleichzeitig einen Premio-Betrieb – seinen zweiten neben Neuss – eröffnete. Tyre World betreibt das neue Lager, das vorher von NDI genutzt wurde, bereits seit Ende des vergangenen Jahres. In Dortmund sei die Lagerkapazität mit 100.000 Reifen auf 3.000 m² größer als am bisherigen Standort.

Nach vollzogener Standortveränderung will Burkhard Fuhrmann künftig seinen B-2-B-Webshop stärker in den Vordergrund seiner Aktivitäten stellen. Diesen habe er auf der diesjährigen Reifenmesse erstmals „aggressiv promotet“. Der Online-Shop biete nicht nur Kosten- und Zeitersparnis, außerdem „ist alles dokumentiert“. Bereits heute werden etwa 80 Prozent der B-2-B-Aufträge bei Tyre World online abgewickelt. Natürlich sei es dennoch wichtig, ab und an den persönlichen Kundenkontakt zu pflegen, weiß Burkhard Fuhrmann. Neben den üblichen Shop-Funktionen biete www.tyre-world.de keine zusätzlichen Informationen; es sei ein reiner Shop, nichts anderes. Online werden indes fast ausnahmslos Pkw-Reifen verkauft, obwohl auch Lkw-Reifen im Shop gelistet sind. Auch einige Felgen werden über den Webshop vertrieben. Aber: „Wir forcieren das nicht im Großhandelsgeschäft.“

Insgesamt solle das Großhandelsgeschäft mit Pkw-Reifen, das idealerweise über den Webshop läuft, noch weiter ausgebaut werden. Obwohl der deutsche Markt auch für Burkhard Fuhrmann als weitest gehend gesättigt gilt, gebe es noch gewissen Spielraum. Der Trend gehe aber mehr und mehr in Richtung Osteuropa: „Dort verkaufen wir mehr und mehr.“ Außerdem werde in Osteuropa und Russland vorwiegend Premiumreifen verkaufen, sagt Fuhrmann: „Dort kann man noch ein bisschen Geld verdienen.“ Im vergangenen Jahr hat Tyre World rund 500.000 Reifen abgesetzt, von denen etwa zehn Prozent Lkw-Reifen waren.

Wie der Inhaber und Geschäftsführer erklärt, werde er vermutlich demnächst den eigenen Premio-Betrieb in Neuss abgeben. Die Entfernung von 70 Kilometern zwischen diesem und dem neuen Betrieb in Dortmund seien auf Dauer eine zu große Belastung. Ein Käufer scheint derweil auch bereits gefunden: Fuhrmanns Schwester Nadine. Die 30-Jährige werde das Geschäfte in Neuss weiterführen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.