Deutsche Pkw-Marken in den USA erfolgreich

Laut dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) konnten die deutschen Fahrzeughersteller auf dem US-Markt ihre Verkäufe von Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) im Mai um 17 Prozent auf 82.500 Einheiten steigern, während sich der Gesamtmarkt mit einem Minus von einem Prozent rückläufig zeigte. „Damit schnitten die deutschen Marken bereits zum elften Mal in Folge besser ab als der US-Markt“, freut man sich beim VDA, der den Gesamtabsatz von Light Vehicles in den USA während der ersten fünf Monate 2006 mit 6,85 Millionen Einheiten – entsprechend einem Rückgang um 0,4 Prozent bezogen auf den Vergleichszeitraum des Vorjahres – angibt. Die deutschen Hersteller setzten demzufolge mit 367.700 Fahrzeugen 15 Prozent mehr Fahrzeuge ab und erreichten einen Marktanteil von 5,4 Prozent, während der Vergleichswert für den Vorjahreszeitraum mit 4,7 Prozent angegeben wird.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.