Goodyear: Neue Produkte zur Reifenmesse

Auf der Reifen 2006 stellte Goodyear neue Produkte und Highlights aus der aktuellen Reifen-Produktion vor. Schwerpunkte der Präsentation waren neben dem Pkw-Bereich vor allem Neuheiten im SUV-Segment. Doch auch der Farm- und EM-Bereich zeigten zukunftsweisende Weiterentwicklungen, und bei den Nutzfahrzeugen erwartete die Besucher am Goodyear-Stand mit dem RHS 2 ein neuer Spezialist für die Lenkachse.

Der Trend zum SUV ist auf Deutschlands Straßen ungebrochen. Mit gleich drei Produkten trägt Goodyear vor allem den Vorlieben sportlich orientierter Fahrer in diesem Fahrzeugsegment Rechnung: Zu den beiden High-Performance-Modellen Eagle F1 SUV für den Sommer und UltraGrip für den Winter gesellt sich mit dem neuen Wrangler F1 (WRL-2) der vollständig überarbeitete Nachfolger eines 4×4-Klassikers, der schon seit Jahren die Fahrer von Allradfahrzeugen begeistert. Bei der Entwicklung des Wrangler F1 (WRL-2) stand der Pkw-Reifen Eagle F1 Pate. Von ihm hat der Wrangler die charakteristischen, lang gezogenen Profilrippen übernommen. Damit konnten die Bremswege bei Nässe noch einmal deutlich verkürzt und das Handling auf nassen Straßen weiter optimiert werden, heißt es vonseiten des Herstellers. Darüber hinaus verfüge der neue Wrangler über eine Laufstreifenmischung der neuesten Generation und biete ein wesentlich niedrigeres Geräuschniveau als sein Vorgänger.

Doch nicht nur beim Wrangler F1 demonstrierte Goodyear, dass sich bewährte Profile weiterentwickeln lassen. Gleiches gelte für den Ganzjahresreifen Vector 5+. Der Allrounder erhielt ebenfalls eine völlig neue Laufflächenmischung und zeige sich insbesondere bei den Wintereigenschaften gegenüber dem inzwischen weit verbreiteten Vorläufer-Modell noch einmal deutlich verbessert, hieß es am Goodyear-Stand. Damit demonstriere der Vector erneut seine Ausnahmestellung unter den Ganzjahresreifen. Ausgezeichnet mit dem Schneeflockensymbol sei er absolut wintertauglich.

Im Segment der Winterreifen ist Goodyear mit dem herausragenden Testsieger UltraGrip 7 sowie dem UltraGrip für SUV bereits hervorragend aufgestellt. Neu hinzugekommen ist jetzt mit dem UltraGrip Performance ein ausgewiesener Hochgeschwindigkeits-Pneu für die kalte Jahreszeit, dessen asymmetrisches Laufflächenprofil auch bei hohen Geschwindigkeiten ein sicheres Handling garantieren soll. Der neue Winterreifen profitiere dabei von einer verbesserten Polymertechnologie, die deutlich weniger Weichmacher in der Lauffläche ermöglicht und damit die Umwelt schont, so Goodyear weiter. Wie der UltraGrip 7 verfügt auch dieser Ultra-High-Performance-Reifen über patentierte 3D-BIS-Waffel-Lamellen.

Völlig neu unter den Nutzfahrzeug-Reifen ist der RHS 2 für die Lenkachse. Der Spezialist feierte dieses Jahr in Essen seine Premiere und wurde am Goodyear-Stand erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Zu sehen waren im Lkw-Bereich natürlich auch die Spitzenmodelle Metro MCS, der Lenkachsen-Reifen Omnitrac MSS für den gemischten Einsatz, der Goodyear Marathon LHS für gelenkte Achsen sowie der Marathon LHT, ein Niederquerschnittsreifen für Anhänger im Fernverkehr.

Im Farmbereich hat der Optitrac DT 824 als Antriebsreifen Maßstäbe gesetzt. Mit dem Optitrac R+ steht jetzt die Nachfolgegeneration schon in den Startlöchern. R+ steht dabei für das größere Luftvolumen dieser Reifen, die ein Drittel mehr Tragfähigkeit und noch mehr Traktion bieten sollen, ohne die herkömmlichen Reifenaußenabmessungen zu überschreiten.

RunOnFlat in der Ford-Erstausrüstung

Nicht nur BMW, Mercedes-Benz, Ferrari oder Rolls Royce setzen bei pannensicheren Reifen auf Goodyear. Auch Ford hat sich bei seinen beiden neuen Modellen, dem geräumigen Familien-Van Galaxy und dem dynamisch-flexiblen Sportvan S-MAX, für den europäischen Marktführer als Ausrüster entschieden, so Goodyear. Der High-Performance-Reifen Excellence ROF (steht für RunOnFlat) in der Größe 225/50 R17 passe optimal zu beiden anspruchsvollen Familienwagen. Dank neuer Materialien und permanenter Forschung sei die jüngste Generation der Goodyear-Notlaufreifen noch leichter und biete einen noch besseren Komfort als ihre Vorläufer. Speziell konstruierte Stützeinlagen in den Seitenwänden sollen bei RunOnFlat-Reifen eine so hohe Stabilität schaffen, dass der Reifen selbst bei völligem Druckverlust das Gewicht des Fahrzeugs sicher tragen kann. Ohne Druck verhalte sich der Reifen wie ein herkömmlicher Pneu bei 1,0 bis 1,2 bar. Die Technologie gewährleiste auch luftleer ein enorm ruhiges Fahrverhalten, sagen die Goodyear-Entwickler, so dass ein plötzlicher Druckverlust vom Fahrer oft kaum bemerkt werde. Ein Reifendruck-Überwachungssystem sei daher Pflicht und in den Fahrzeugmodellen mit RunOnFlat-Reifen bereits ab Werk eingebaut.

Selbst für schwere Offroad-Fahrzeuge sei die RunOnFlat-Technologie bestens geeignet. Im Mai diesen Jahres konnte Goodyear mit dem pannensicheren Wrangler F1 den Beweis antreten: In nur zwei Wochen legten drei Offroad-Fahrzeuge die 25.000 Kilometer der Panamericana zurück und haben somit den Härtetest bestanden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.