HMI begrüßt 500. Partner-Betrieb

Neben der Expansion Premios arbeiten die Goodyear-Dunlop Handelssysteme auch an der Weiterentwicklung von HMI, der größten ungelabelten Organisation des deutschen Reifenfachhandels. Im August begrüßte HMI auf einem ehemaligen First-Stop-Gelände den 500. Partner-Betrieb, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Den Grund für das ungebrochene Wachstum bei HMI sieht die GDHS darin, dass Partner-Betriebe von den zahlreichen Leistungsangeboten einer starken Kooperation profitierten, aber gleichzeitig einen hohen Grad an Unabhängigkeit beibehielten.

„HMI ist nicht zuletzt durch den freiwilligen Zusammenhalt ein sehr starker Verbund. Entscheidungen trifft nicht allein die Systemzentrale. Wir arbeiten eng mit einem achtköpfigen Fachhandelsbeirat zusammen, der sich aus Handelspartnern der GDHS zusammensetzt. Es geht eben nicht einfach nur darum, Beschlüsse zu treffen, sondern um grundlegende Entscheidungen, die für unsere Betriebe wichtig, richtig und zukunftsweisend sind“, sagt HMI-Leiter Michael Lutz. So sei auch die weitere Entwicklung von HMI bei der GDHS eines der wichtigen Themen. Im Fokus stehe der Ausbau des regionalen Marketings. Dazu gehöre etwa ein, so die GDHS, „bereits sehr gut genutzter, monatlich erscheinender Marketing-Newsletter mit vielen kreativen, praktischen und gut umsetzbaren Tipps für Werbung und Marketing, eine Channel-eigene Komplettradbroschüre oder auch der HMI-Steuartikelkatalog mit Sonderrabatten für die Betriebe“. Die stärksten Partner der Gruppe messen sich im Verkaufswettbewerb „Bonus Machines“: Betrieben, die das HMI-Konzept am besten umsetzten, winken attraktive Preise wie etwa Montage-Maschinen für RunOnFlat-Produkte.

„Wir haben in diesem Jahr auch unser Handzettelkonzept runderneuert, was uns im Frühjahr doppelt so viele Teilnehmer beschert hat wie im Vorjahreszeitraum“, berichtet Michael Lutz weiter. „Ganz neu: Unsere HMI-Partner können ihre Angebote ebenfalls über so genannte Städtebanner promoten – ein Angebot der Systemzentrale. Beim Klick auf die Homepage der jeweiligen Stadt erscheint oben auf der Startseite das verlinkte Logo des Partners.“ Von einer ebenso cleveren Lösung profitierten die HMI-Partner-Betriebe beim ADnet. Das ADnet ist eine virtuelle, automatisierte „Designagentur“. Vorproduzierte Layouts für Anzeigen, Handzettel und Geschäftsausstattungen werden hier von den Partner-Betrieben per Mausklick individualisiert. So gelangen reprofähige Vorlagen auf schnellstem Wege zur Druckerei oder zu Verlagen.

Auch das Thema „Kundenzuführung“ schreibe HMI groß. Mit dem Deutschen Franchise-Verband realisiere die Systemzentrale ein Konzept, das Mitglieder für HMI- und Premio-Partner als Vorzugskunden gewinnt. Start sei der Beginn des Wintergeschäftes. Eine ähnliche Kooperation existiere bereits mit der Zentrale der Raiffeisenwarenzentrale, die von den Verbandsmitgliedern laut GDHS bereits sehr gut angenommen werde. Im August nun übertrat HMI mit 500 Partner-Betrieben eine wichtige Schwelle. „Ende des Jahres“, so Lutz, „werden rund 520 Partner bei HMI sein. Damit ist HMI so stark wie nie zuvor.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.