Kapitalismusdebatte betrifft auch Continental

Es müssten nicht Investoren aus dem Ausland sein, die Unternehmensteile und Werk „ausquetschen“, schreibt die Westfälische Rundschau und zitiert Peter Wind, den Sprecher der Gewerkschaft IGBCE, der den Automobilzulieferer Continental vor Augen hat: „Wieder einmal nur die Dollarzeichen in den Augen“ habe beispielsweise der Vorstand Continentals. Der Bereich Profile mit seinen Werken in Hannover, Spanien und der Slowakei solle an den Münchener Investor Orlando Management GmbH verkauft werden, der wiederum bereits angekündigt habe, den Standort Hannover zu schließen. Besonders bitter ist für die Gewerkschaft, dass ihr Zugeständnis, in Hannover ohne Lohnausgleich 40 Stunden pro Woche zu arbeiten, das Unternehmen nicht vor dem Verkauf und dem Verlust der Stellen schütze. Der Finanzinvestor Orlando wolle nur noch in Billiglohnländern produzieren, um seine Rendite zu erhöhen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.