Peugeot 307 könnten radlos werden

In Deutschland bekommen bald 10.028 Besitzer eines Peugeot 307 Post vom Kraftfahrt-Bundesamt wegen einer möglicherweise fehlerhaften Achsschenkel-Verbindung, die im schlimmsten Fall dazu führen könne, dass sich das Rad löst. Maximal 20 Fahrzeuge sollen es sein, die von dem Fehler betroffen sind, schreibt AutoBild in seinem aktuellen Online-Dienst. Kontrolliert werden sämtliche 307, die zwischen dem 15. März und 6. Juni 2004 gebaut worden sind. Der Werkstattaufenthalt – weltweit für etwa 142.000 Fahrzeuge – dauere nach Auskunft von Peugeot nur etwa 30 Minuten, Unfälle infolge des Fehlers hätten sich bisher nicht ereignet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.