„Erzbergrodeo“-Sieger Christian Pfeiffer auf Metzeler unterwegs

Das „Erzbergrodeo“ im steirischen Eisenerz (Österreich) gilt als das härteste Motorrad-Offroad-Rennen der Welt. In diesem Jahr fuhr Christian Pfeiffer – Spezialist für Motorradstunts – erneut den Sieg ein. Für den nötigen Grip in dem unwegsamen Gelände sorgte Metzeler, denn Pfeiffer gewann auf dem Motocrossreifen „MC 4“ des Reifenherstellers. „Die Anforderungen an den Reifem am Erzberg sind enorm“, so Pfeiffer, der das so genannte „Redbull Hare Scramble“ nun schon zum vierten Mal gewonnen hat. „Der Reifen wird regelrecht malträtiert in den Felspassagen, muss harte Schläge über die Steine aushalten und gleichzeitig auch in den rutschigen Wald- und Schlammpassagen richtig beißen“, ergänzt der 34-jährige Stuntriding-Weltmeister aus dem bayerischen Bernbeuren. Mit Top Grip und hervorragender Seitenführung sei der „MC 4“ seine erste Wahl beim harten Endurofahren. Allerdings ist Pfeiffer neuerdings auch auf anderen Fahrbahnen mit Pneus der Münchner Reifenherstellers unterwegs, denn künftig setzt er bei seinen Stunts den Metzeler „Roadtec Z6“ ein.

„Dass ich jemals einen Tourenreifen fahren würde, habe ich mir als Extremsportler eigentlich nicht vorstellen können, aber seit ich ihn getestet habe, fahre ich keinen anderen mehr“, erklärt Pfeiffer. Metzeler hat den „Z6“ eigenen Worten zufolge speziell für das Sporttouringsegment entwickelt und neben einer hohen Kilometerleistung vor allem Wert auf hohen Grip auf trockenen Fahrbahnen sowie gleichzeitig ein gutes Kurvenhandling und viel Sicherheit auf nassen Straßenbelägen gelegt. „Der ‚Z6’ hält einfach entschieden länger – sogar bei meiner Fahrweise“, lobt denn auch Pfeiffer. „Die Fahreigenschaften bleiben länger konstant, was enorm wichtig ist, wenn man meist nur auf dem Hinterrad unterwegs ist. Am Limit bewegt, rutscht der ‚Z6’ nie schlagartig, sondern stets kontrolliert und gibt mir ein sehr sicheres Gefühl. Der ‚Z6’ ist der Hinterradreifen, den ich zum Stuntfahren schon lange gesucht habe“, lautet das abschließende Fazit des Stuntriding-Weltmeisters.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.